Wie kauft man eine Aktie,Was ist die Handelsplatzgebühr
  • Konkrete Aktienempfehlungen
  • Top-Musterdepot nachbauen
  • Meldung von Umschichtungen
  • Redaktionssprechstunde

Crashkurs: Aktien in 10 Minuten verstehen. Aktien Tipps

Aktien TippsUnsere Welt heute ohne iPhone, ohne Auto, ohne Flugzeug und andere richtungsweisende Erfindungen? Schwer vorstellbar, so sehr haben wir uns an den technologischen Fortschritt und den damit einhergehenden Komfort gewöhnt. Ohne Aktien wäre unsere moderne und fortschrittliche Welt vermutlich kaum Realität. Denn die benannten bahnbrechenden Erfindungen und wichtigen Betriebsinvestitionen brauchen eine große Menge an Kapital, die ein einzelner Unternehmer unmöglich selbst aufbringen kann.

Daher kamen findige Geschäftsleute bereits im 17. Jahrhundert auf die Idee, der breiten Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, sich finanziell an ihren Unternehmen zu beteiligen. Die niederländische Ostindien-Kompanie (niederländisch abgekürzt VOC) war die erste Aktiengesellschaft, die sich dieses Prinzip zum Investieren zunutze machte. Einerseits erlaubt dies den Unternehmen eine große Menge an Kapital einzusammeln, andererseits partizipieren die Kapitalgeber von der Geschäftsentwicklung des Unternehmens.

Jeder, der sich länger mit Finanzen und Geldanlage beschäftigt, kommt irgendwann auf Aktien zu sprechen. In Zeiten in denen immer mehr Banken Negativzinsen auf Spareinlagen verlangen, sehen sich viele Investoren vor die Frage gestellt, wie sie ihre Finanzen noch gewinnbringend investieren können. Auch viele junge Leute, die sich mit der Geldanlage auseinandersetzen und für das Alter vorsorgen wollen, kommen an Wertpapieren nicht vorbei. Aber was ist eine Aktie? Um was für ein Instrument der Geldanlage handelt es sich? Welche Optionen gibt es Geld in Wertpapiere anzulegen? Einzelaktien? Fonds? ETFs? Wie kauft man eine Aktie? Was ist die Handelsplatzgebühr? Wie wird der Kurs einer Aktie festgelegt? Was ist eine Dividende? Die Flut an News an den Aktienmärkten kann insbesondere für Anfänger überfordernd sein. Im Folgenden wollen wir daher etwas Licht ins Dunkel bringen. Machen Sie mit uns einen Crashkurs und verstehen Sie Aktien in 10 Minuten. Wir geben Ihnen Aktien Tipps.

Jetzt erfolgreich handeln

Was ist eine Aktie?

Was ist eine Aktie?Ein Wertpapier stellt im einfachsten Verständnis einen Anteil an einem Unternehmen, der sogenannten Aktiengesellschaft (AG), dar. Mit seinem Kapitaleinsatz ist der Besitzer der Aktie, der sogenannte Aktionär, Miteigentümer des Unternehmens. Aktionäre kaufen somit Anteile an einem Unternehmen in ihr Depot. Die Höhe des Anteils berechnet sich dabei nach der Anzahl der erworbenen Wertpapiere. Für den Aktionär ergeben sich Chancen und Risiken.

Der Anteilseigner partizipiert an der Entwicklung des Unternehmens. Gute Geschäftsaussichten und erfolgreiches Wirtschaften lassen in der Regel den Kurs einer Aktie steigen. Viele Leute halten es für interessant, Anteilseigner an solch einem Unternehmen zu werden, daher steigt der Preis für dieses Recht. Manchmal ist es sinnvoll über längere Zeit Anteilseigner zu sein und in anderen Fällen sind kurzfristige Spekulationen interessant. Es gibt also die kurzfristige und langfristige Variante Geld mit Wertpapieren zu verdienen. Es ist immer ein Spiel von Angebot und Nachfrage an den Aktienmärkten, im engeren Sinn eine Börse, die die Wertentwicklung des Unternehmens widerspiegelt. Somit sind Wertpapiere nichts anderes als handelbare Unternehmensanteile.

Solche Wertpapiere werden meistens in Indizes, einer Sammlung von bestimmte Aktien, geführt. In Deutschland ist der DAX am prominentesten, der die 30 größten deutschen Aktiengesellschaften enthält. Zur DAX Familie gehören auch kleinere Indizes wie der MDAX oder SDAX. Im MDAX sind die 60 nächstgrößeren Werte gelistet. International bedeutend sind zudem zwei US-amerikanische Indizes: der Dow Jones Index, der die 30 größten US-Unternehmen listet und der breitere S&P 500, der, wie sein Name schon sagt, die 500 größten Unternehmen enthält. In Asien sind vor allem der japanische Nikkei 225 und die chinesischen Indizes in Shanghai und Hongkong von großer Bedeutung. Auf europäischer Ebene gibt es zudem den EuroStoxx 50.

Wie kauft man eine Aktie?

Wertpapiere kann man in der Regel an Märkten, die auch als Börse bezeichnet werden, kaufen. Es sind Orte, an denen das Angebot und die Nachfrage zusammentreffen. In Deutschland besteht die Wahl zum Kaufen zwischen der Börse Frankfurt, XETRA und den Regionalbörsen in Stuttgart, Berlin, Düsseldorf, Hamburg etc.

Dank moderner Kommunikationstechnik muss niemand mehr physisch am Ort des Geschehens anwesend sein, um Wertpapiere zu kaufen. In der Regel kann man klassischerweise über seine Hausbank oder spezialisierte Depotbank ein Depot für Aktien einrichten. Einen Auftrag zum Kaufen von Aktien in das Depot, eine sogenannte Order, kann über Selbige auf den Weg gegeben werden. Dem Internet sei Dank kann dieser Prozess zum Kaufen mittlerweile komplett digitalisiert ablaufen. Anleger geben über das Portal des Anbieters ihrer Wahl eine Order auf. Dabei sollte der bewusste Investor zuvor die Online-Depot Anbieter hinsichtlich ihrer Kostenstruktur ausführlich vergleichen, um kein Geld zu verschwenden.

Was ist die Handelsplatzgebühr?

Was ist die Handelsplatzgebühr?Unter der Handelsplatzgebühr versteht man die Gebühr, welche von der Börse, an der eine Order ausgeführt wird, für den Handel von Wertpapieren erhoben wird. Diese Gebühr unterscheidet sich von Börse zu Börse und ist aller Regel nach an Präsenzbörsen höher als an elektronischen Börsen. Die Börse Frankfurt erhebt beispielsweise ein Mindestentgelt von 2,52 Euro und eine variable Gebühr von 0,0504% des Ordervolumens. Die Bereitstellung der Infrastruktur und die Gewährleistung des reibungslosen Handels rechtfertigen diese Gebühren.

Die Handelsplatzgebühr zählt zu den Anschaffungsnebenkosten eines jeden Kaufs, über die sich Anleger im Vorfeld informieren sollten. Im Vergleich zu den weiteren Gebühren, die Banken für die Ausführung der Order verlangen, wird die Handelsplatzgebühr wohl eher geringer ausfallen und somit nur einen kleinen Teil der Gesamtkostenstruktur ausmachen.

Spätestens bei den Kosten stellt sich die Frage, ob einzelne Aktien oder Fonds die bessere Option sind. Je nach eigenen Kenntnissen zur Geldanlage kann sich ein Privatanleger ein eigenes Depot zusammenstellen. Die Auswahl der Titel ist nicht einfach und jede Neuaufnahme oder Verkauf kostet bares Geld. Holen Sie sich hierfür einen erfahrenen Partner an Ihre Seite. Die PLATOW Börse liefert dreimal pro Woche konkrete Aktienempfehlungen für Ihr Depot. Seit 1996 führen die Experten der PLATOW Börse ein erfolgreiches Musterdepot mit einer Performance von über +2.500%. Ein Vielfaches als bei einem Investment in den DAX.

Mit Fonds können Investoren ein breites Spektrum von Wertpapieren abdecken. Fonds ermöglichen auch den Zugang zu teuren Aktien. Aktive Fonds lassen sich jedoch ihre Arbeit bezahlen. Die Gebühren für einen Fonds können bis zu stattlichen 3% im Jahr betragen. Dies lohnt sich selten, da sie oft nicht besser abschneiden als der Benchmark Index. Passive Fonds wie ETFs ermöglichen den Einstieg in Aktien zu geringen Kosten (unter 1%). ETFs bilden einen Index 1 zu 1 nach. ETFs werden daher auch als Indexfonds bezeichnet. Bei einem ETF auf den DAX durchschnittlich unter 0,16% im Jahr.


Wie wird der Kurs einer Aktie festgelegt?

Wie bereits zuvor erläutert, treiben die Marktkräfte, das aggregierte Angebot und die aggregierte Nachfrage, im Gleichgewicht den Aktienpreis. Der Kurs bzw. Preis wird somit nicht zentral festgelegt, sondern basiert auf den Dynamiken des zugrunde liegenden Marktes. Aber selbst erfahrene Börsenprofis sind sich manchmal nicht ganz sicher, wie ein Kurs einer Aktie tatsächlich festgestellt wird. Dabei ist jedoch sehr wichtig, sich einmal vor Augen zu führen, welche rationalen und vor allem irrationalen Überlegungen einzelner Marktteilnehmer hinter den teils turbulenten Preisentwicklungen stehen.

Der Computer eines Maklers, der die Transaktionen an der Börse ausführt, stellt fest, welcher Kurs zum größtmöglichen Umsatz führt. Dazu wird auf der Käufer- und Verkäuferseite erfasst, zu welchem Kurs wie viele Aktien umgesetzt werden können. Dabei unterscheidet der Makler zwischen „billigst“, Anleger, die jeden Preis akzeptieren, und limitierten Orders, die nur bei einer bestimmten Kondition ausgeführt werden. In der Realität kommen natürlich pro Sekunde mehrere Tausende Orderanfragen rein, die von einem modernen Computersystem automatisch und digital ausgeführt werden.

Dementsprechend sind die Kurse immer aktuell. Wer sich klar macht, welche Interessen aufeinander treffen, wenn Kurse gemacht werden, hat ein tieferes Verständnis für den Aktienmarkt im Gesamten. Denn für jeden Trade benötigt es Käufer und Verkäufer mit unterschiedlichen Meinungen und Beweggründen z.B. auf Grund von News wie Gewinnwarnungen. Es ist daher völlig unmöglich zu erkennen, aus welchem Grund ein spezieller Kurs zustande kommt, denn dazu müsste man alle Teilnehmer nach ihren Beweggründen befragen. Nichtsdestotrotz lassen sich anhand einer fundierten Analyse, die Anleger in einem Börsenbrief finden können, grundsätzliche Trendentwicklungen erkennen.

Was ist eine Dividende?

Was ist eine Dividende?Für jeden Anleger ist es hilfreich auf die Frage antworten zu können"Was ist eine Dividende?", denn diese bringt viele Vorteile mit sich. Mit der Dividende lässt ein Unternehmen die Aktionäre direkt an seinem Geschäftserfolg teilhaben. Indem Sie Wertpapiere kaufen, können Sie Dividenden erhalten. Dividenden sind vor allem für langfristig orientierte Investoren interessant. Dividenden spielen daher eine große Rolle beim Vermögensaufbau. Erwirtschaftet das Unternehmen im aktuellen Geschäftsjahr einen Gewinn, kann es diesen im Unternehmen belassen, um zukünftig Investitionen zu tätigen. Es kann sich aber auch entscheiden, eine Ausschüttung vom Bilanzgewinn vorzunehmen, also jedem Aktieninhaber einen Teil des Kuchens in Form einer Dividende abzugeben. Durchschnittlich schütten deutsche Unternehmen ca. 40 Prozent des Bilanzgewinns als Dividende an ihre Aktionäre aus. Als Dividende wird somit ein Teil des Gewinns, den das Unternehmen an seine Aktionäre und Anteilseigner ausschüttet bezeichnet. Dividenden bringen zwei große Vorteile mit sich. Wenn der Aktienkurs sich negativ entwickelt, können Wertverluste mit der Dividende ausgeglichen werden. Zudem erhalten Anleger durch die Auszahlung von Dividenden laufende Erträge.

Die Aktionäre treten einmal im Jahr auf der Hauptversammlung zusammen. Sie entschieden auf der Hauptversammlung unter anderem über die Höhe der gezahlten Dividende. Eine Dividende wird meistens pro Aktie festgelegt. Die Höhe der Dividende, die jeder Investor bekommt, bemisst sich folglich an der Anzahl der gehaltenen Aktien. Viele DAX Unternehmen fahren eine Strategie der langfristig steigenden Dividenden, da es sich positiv auf die Stabilität vom Kurs auswirkt. Dividenden Zahlungen sind immer auch ein Indikator für ein gesundes Unternehmen. Eine hohe Dividende ist ein Qualitätsmerkmal. Die Ausschüttung der Dividende erfolgt meist am Tag nach der Hauptversammlung. Der Aktienkurs erleidet hierdurch einen Dividendenabschlag. Der Aktienkurs fällt damit meist um einen der Dividende entsprechenden Betrag. Die Anleger sind nach Ausschüttung der Dividende meist weniger bereit für die Aktie zu zahlen. Strategien mit Dividenden gelten daher als konservative Anlageoption. Dividenden Zahlungen aus der Vergangenheit sind jedoch kein Garant für künftige Dividenden. Ein Recht auf die Ausschüttung einer Dividende gibt es nicht. Je nach aktueller Geschäftslage des Unternehmens kann es sinnvoll sein, keine Dividende an die Aktionäre auszuzahlen.

Für gewisse Anleger und ihre Strategien ist die Dividendenrendite eine besonders interessante Kennzahl. Die Dividendenrendite bemisst sich aus dem Quotient aus Dividendenbetrag und dem Kaufkurs der Aktie. Somit gibt die Dividendenrendite an, wie sich das in die Aktie investierte Kapital auf dem jetzigen Kursniveau durch die Ausschüttung der Dividende verzinsen würde. Wichtig dabei ist jedoch, dass Aktien erheblichen Kursschwankungen unterliegen können, welche die Gesamtrentabilität des Investments maßgeblich beeinflussen. Die Dividendenrendite ist dennoch ein wichtiger Bestandteil der Aktienrendite. Aktuell ist die Dividendenrendite oft sogar höher als die Renditen aus Staats- und Unternehmensanleihen. Sie sollten sich jedoch nicht ausschließlich an der Höhe der Dividende orientieren. Die Dividende ist nur einer von vielen Indikatoren und Kennzahlen, warum eine Aktie ein Investment wert ist. Eine Strategie zur Dividende kann das Portfolio ergänzen.

Aktien Tipps

Nachdem ein grundlegendes Verständnis über Art und Funktion von der Geldanlage in Aktien besteht, kommt nun der spannende Teil, welche Aktien es sich heute zu kaufen lohnt. Welche Aktien Tipps gibt es, um im Börsendickicht heute den Überblick zu behalten? Wer sich für seine Finanzen mit Wertpapieren beschäftigen will und eine Investition plant, dem stellt sich folglich die Frage: Wo fange ich beim Kaufen an? Es gibt heute weltweit unzählige Papiere. Allein in den deutschen DAX Indizes sind es 160. Und dann kommen noch die ganzen kleineren Small Caps hinzu.

Es verlangt einiges an Mut, als Börsen-Neuling direkt echtes Geld in Aktien zu investieren. Viele Depotbanken oder Börsen-Websites bieten daher die Möglichkeit an, ein eigenes Musterdepot für Aktien zu erstellen. Dort kann kostenlos vor dem echten Kaufen ausprobiert werden, ob die favorisierten Werte laufen oder nicht. Es ist eine Art Übung, bevor echtes Kapital zum Einsatz kommt. Die gesammelten Erfahrungen machen dann den Einstieg zum Kaufen mit dem eigenen Geld einfacher. Eine unerfreuliche News hat schnell den Kurs gedrückt. Hier gilt es Erfahrungswerte zu sammeln, um die Entwicklung z.B. nach dem Eintreffen schon schlechten News besser bewerten und einschätzen zu können.

Bevor man diesen Schritt wagt, sollte sich jeder Anleger über sein Anlageziel im Klaren sein. Für welchen Zeitraum wird ein Investment angestrebt? Welcher Betrag steht zum Kaufen zur Verfügung? Und ganz besonders wichtig: Welche Risikobereitschaft, sprich die finanzielle Absorptionskraft einen Verlust zu verkraften, bringt der Investor mit? Darauf aufbauend lässt sich eine geeignete Auswahl von Aktien zum Kaufen treffen. Besonders für Einsteiger kann es empfehlenswert sein, sich an einem Index zu orientieren und in geeignete ETFs z.B. auf den MDAX zu investieren. Wie bereits erwähnt ist die Kostenstruktur beim Investieren in ETFs meistens sehr günstig, was eine höhere Nettorendite verspricht.

Wer sich selbst ein Aktiendepot aufbauen will, um sich gegenüber dem breiten Markt einen Renditevorsprung zu erarbeiten, ist gut beraten, auf seriöse Expertise zu Börsen News zu vertrauen. Es kann daher sehr hilfreich für Privatanleger sein, wenn Experten ihre Aktien Tipps in Form eines Musterdepots auflisten. Die Aktien Tipps verschaffen einen guten ersten Überblick über chancenreiche Papiere. Anleger können sich an den Aktien Tipps orientieren und ihre Entwicklung verfolgen, bevor sie selbst beim Kaufen einsteigen. Es gibt bereits einige Anbieter von Aktiendepots am Markt. Anleger sollten daher darauf achten, welche Risikoklasse die Depots aufweisen. Die einen sind risikoreicher und bieten dadurch höhere Renditechancen, andere Musterdepots haben vermehrt defensive Aktien im Portfolio und sind auf Werterhalt ausgerichtet. So ist ein auf Nebenwerte aus dem MDAX oder SDAX ausgerichtetes Depot meist etwas risikoreicher als ein Depot das auf DAX Aktien setzt. Es bietet aber auch in der Regel weniger Rendite.

Für ein erfolgreiches Aktiendepot ist die Diversifikation der Investments ein entscheidender Faktor. Ganz nach dem Motto, nicht alle Eier in das gleiche Nest zu legen, gilt es Klumpenrisiken durch Aktien Tipps zu vermeiden. Gibt es schlechte News zu einem Unternehmen einer Branche, sind meist auch die anderen Unternehmen der Branche betroffen. Daher sollte ein risikobewusster Anleger seine Investments hinsichtlich Branche und Land möglichst breit streuen.

Darüber hinaus kann ein professioneller Aktienbrief von großem Nutzen sein. Die fachgemäße Auswahl von Aktientiteln anhand einer fundamentalen und zusätzlichen technischen Analyse ist für viele auf Grund der Unmenge von News heute kaum zu bewerkstelligen. Genau dort setzt ein Börseninformationsdienst an. Ein seriöser Börsenbrief wandelt Börsen News zu interessanten Wertpapieren in Kombination mit den nötigen Analysen in interessante Aktienempfehlungen um. Ein professionelles Redaktionsteam, das seriös und zuverlässig arbeitet, ist in der Lage, dem Anleger mit fundierten Aktien Tipps viele lohnende Renditechancen aufzuzeigen. So bekommen Privatanleger ihre Finanzen in den Griff und können von maximierten Renditen profitieren. Ein guter Börsenbrief ist jeden Euro wert.


Börsenbrief PLATOW Börse, Börsenbriefe, kostenlos
PLATOW Börse

PLATOW Börse ist der kompetente Berater für Ihre Aktienanlage. Der Börsenbrief hat einen klaren Fokus auf den deutschen Aktienmarkt, ergänzt um die besten Investments aus Westeuropa und den USA.

BEILAGEN:
  • PLATOW Extra
  • PLATOW Recht
  • PLATOW Immobilien
  • PLATOW Derivate

Jetzt erfolgreich handeln
Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×