IT-Dienstleister

QSC traut sich keine Sprünge zu

Nach dem Verkauf des in der Plusnet GmbH gebündelten Telekommunikationsgeschäfts will sich QSC als Digitalisierer des Mittelstands im Cloudgeschäft etablieren. Dabei fallen aber sowohl die neuen 2019er-Guidance als auch die jetzt für 2022 formulierten Wachstumsziele eher enttäuschend aus. 2019 will Vorstandschef Jürgen Hermann nach dem Plusnet-Verkauf einen Umsatz von mindestens 255 Mio. (zuvor: 350 Mio.) Euro und ein EBITDA von mehr als 145 Mio. (zuvor: 65 Mio.) Euro erreichen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| China | 23. April 2020

Mitte März hat die chinesische Online-Jobbörse 51job ihre Zahlen zum Schlussquartal 2019 präsentiert – und die fielen wenig berauschend aus. Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vj. nur… mehr

| Pharmaunternehmen | 20. April 2020

Der Arzneimittelhersteller Dermapharm bleibt 2020 auf dem Gaspedal. Trotz Corona-Krise wollen die Bayern bei Umsatz und EBITDA jeweils im oberen einstelligen Prozentbereich wachsen.… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×