IT-Dienstleister

QSC traut sich keine Sprünge zu

Nach dem Verkauf des in der Plusnet GmbH gebündelten Telekommunikationsgeschäfts will sich QSC als Digitalisierer des Mittelstands im Cloudgeschäft etablieren. Dabei fallen aber sowohl die neuen 2019er-Guidance als auch die jetzt für 2022 formulierten Wachstumsziele eher enttäuschend aus. 2019 will Vorstandschef Jürgen Hermann nach dem Plusnet-Verkauf einen Umsatz von mindestens 255 Mio. (zuvor: 350 Mio.) Euro und ein EBITDA von mehr als 145 Mio. (zuvor: 65 Mio.) Euro erreichen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Online-Handel | 29. März 2021

Mit einigen Prognoseanhebungen im vergangenen Jahr hatte Zooplus die Latte für die eigenen Jahreszahlen hochgeschraubt. Nun konnte der Onlinehändler für Tiernahrung aber überzeugen… mehr

| Graphithersteller | 26. März 2021

Dank der erhöhten Marktkapitalisierung kehrte SGL Carbon am Montag (22.3.) in den SDAX zurück, aus dem der Titel (5,64 Euro; DE0007235301) vor Jahresfrist abgestiegen war. In den Zahlen… mehr

| Finanzvertrieb | 24. März 2021

Je näher das Corona-Jahr 2020 dem Ende entgegen steuerte, desto erfreulicher entwickelten sich die Geschäftszahlen beim Finanzdienstleister OVB. Schließlich war das Happy End perfekt.… mehr

| Pharmazie | 24. März 2021

Das war knapp: Am Montag (22.3.) stürzte die Paion-Aktie (2,07 Euro; DE000A0B65S3) in der Spitze um 13,5% ab und behauptete sich mit einem Tief bei 1,955 Euro nur einen halben Cent… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×