IT-Dienstleister

QSC traut sich keine Sprünge zu

Nach dem Verkauf des in der Plusnet GmbH gebündelten Telekommunikationsgeschäfts will sich QSC als Digitalisierer des Mittelstands im Cloudgeschäft etablieren. Dabei fallen aber sowohl die neuen 2019er-Guidance als auch die jetzt für 2022 formulierten Wachstumsziele eher enttäuschend aus. 2019 will Vorstandschef Jürgen Hermann nach dem Plusnet-Verkauf einen Umsatz von mindestens 255 Mio. (zuvor: 350 Mio.) Euro und ein EBITDA von mehr als 145 Mio. (zuvor: 65 Mio.) Euro erreichen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Fußball | 25. September 2019

Mit 1 150 Einzelorders erreichte die SpVgg Unterhaching Ende Juli einen Rekordwert bei Aktienemissionen an der Börse München. Nachdem es zuletzt allerdings um das Papier (9,25 Euro;… mehr

| Weinhandel | 23. September 2019

Mit einem Umsatzplus von 3,9% auf 337,2 Mio. Euro und einem EBIT-Minus von 3,4% auf 23 Mio. Euro hat Schloss Wachenheim gerade noch die eigenen Prognosen für das Gj. 2018/19 (per 30.6.)… mehr

| Software | 20. September 2019

Das Gj. (per 30.9.) geht für Beta Systems gerade zu Ende, und es war kein schlechtes. Der Vorstand geht am Donnerstag (19.9.) zumindest von der Erreichung der gesteckten Ziele (Umsatz:… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×