IT-Dienstleister

QSC traut sich keine Sprünge zu

Nach dem Verkauf des in der Plusnet GmbH gebündelten Telekommunikationsgeschäfts will sich QSC als Digitalisierer des Mittelstands im Cloudgeschäft etablieren. Dabei fallen aber sowohl die neuen 2019er-Guidance als auch die jetzt für 2022 formulierten Wachstumsziele eher enttäuschend aus. 2019 will Vorstandschef Jürgen Hermann nach dem Plusnet-Verkauf einen Umsatz von mindestens 255 Mio. (zuvor: 350 Mio.) Euro und ein EBITDA von mehr als 145 Mio. (zuvor: 65 Mio.) Euro erreichen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Verkehrstechnik | 04. März 2020

Bei Schaltbau stimmt uns die Entwicklung sehr zuversichtlich. Unserem Musterdepotwert ist es 2019 gelungen, bei laufendem Umbau kräftig zu wachsen. Nach den am Montag (2.3.) vorgelegten… mehr

| IT-Dienstleister | 04. März 2020

Der Mittelstandsdigitalisierer QSC hat seinen Umbau nach dem Verkauf des Plusnet-DSL-Netzes an EnBW im Sommer 2019 erfolgreich abgeschlossen. Mit den am Montag (2.3.) vorgelegten Zahlen… mehr

| Immobilien | 02. März 2020

m vergangen Jahr hat Alstria Office das Immobilienportfolio kräftig umgekrempelt. Für knapp 140 Mio. Euro wurden Objekte verkauft, für 49 Mio. Immobilien erworben. Der Umbau bewirkte,… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×