Einzelhandelskette

Was Walmart vermissen lässt

Das Geschäftsmodell von Walmart lässt sich am ehesten mit denen unserer heimischen Discounter Lidl und Aldi vergleichen – niedrige Preise und damit v. a. in Zeiten hoher Verbraucherpreise eine vorteilhafte Ausgangssituation, um die Kunden in die weltweit über 10 500 Geschäfte zu locken. Allerdings birgt eine Niedrigpreispolitik, die mit geringen Gewinnmargen einhergeht, auch gewisses Rückschlagspotenzial. Dieses offenbart sich in den Q1-Zahlen (per 30.4.). 

Umsatzseitig konnte der US-Einzelhandelsgigant noch ein Wachstum von 2,4% auf 141,6 Mrd. (Vj.: 138,3 Mrd.) US-Dollar einfahren und damit die Erwartungen (Konsens: 139,0 Mrd. Dollar)…

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Logistik | 28. Juni 2022

Als Marktführer für zeitkritische Sendungen ist das Kurier- und Logistikunternehmen FedEx weltweit unterwegs und bekannt. Am vergangenen Donnerstag (23.6.) legte der Konzern zudem Jahreszahlen…

| Werkzeughersteller | 27. Juni 2022

Der Kurs des Nebenwertes lässt es kaum vermuten, aber bei Einhell laufen die Geschäfte weiter richtig gut. Der Anbieter von Werkzeugen für Haus, Garten und Freizeit kündigte zur virtuellen…

| Umwelt- und Bohrdienstleister | 17. Juni 2022

In Zeiten knapper Rohstoffe und steigender Energiepreise steigt der Bedarf nach Substituten respektive Alternativen. Als Anbieter von Umwelt- und Bohrdienstleistungen hat sich die familiengeführte…

| Groß- und Einzelhandel | 15. Juni 2022

Costco zählt zu den größten Handelskonzernen in den USA. Die rd. 800 Filialen werden als Klubs betrieben, für die Kunden jährliche Mitgliedsbeiträge (Umsatzanteil: 2%) zahlen. Im Gegenzug…