Immobilien

Instone gefällt mit starken Margen

Bei Instone Real Estate setzt sich die zuletzt erkennbare Margenverbesserung fort (vgl. PB v. 19.11.21). Nach den am Donnerstag (17.3.) vorgelegten 2021er-Zahlen kletterte der Umsatz des Immobilien-Projektentwicklers um 63% auf 783,6 Mio. Euro und lag damit nur knapp unter der Schätzung der Analysten (790 Mio. Euro).

Gleichzeitig fielen ber. EBIT (+86% auf 155,7 Mio. Euro; Marge: 19,9 nach 17,5%) und Ergebnis nach Steuern (+134% auf 96,9 Mio. Euro; Marge 12,4 nach 8,6%) jeweils rd. 3,5% höher aus als von den Experten im Vorfeld veranschlagt. Starke Verkaufszahlen (1,14 Mrd. Euro nach 464,4 Mio. Euro) sorgten für einen Free Cashflow…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Börse Artikeln 45,5 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Marktausblick | 18. März 2022

Bullenmarkt in Gefahr

Die Fed hat den Leitzins angehoben – erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie. Sechs weitere Schritte von jeweils 0,25 Prozentpunkten sollen 2022 folgen. Damit bleibt die US-Notenbank… mehr

| Software | 18. März 2022

MuM fliegt ins Musterdepot

Seit Mittwoch (16.3.) ist Mensch und Maschine (MuM), führender Anbieter von CAD/CAM- und BIM-Software für Industrie und Bau, Bestandteil unseres Musterdepots. Die hochpreisige Software,… mehr

| Bahntechnik | 18. März 2022

Vossloh bleibt in der Spur

Der Bahninfrastrukturkonzern Vossloh zeigte sich am Donnerstag (17.3.) von seiner Sonnenseite. Das Unternehmen berichtete für 2021 über einen Umsatz von 942,8 Mio. Euro (+8,4%) und… mehr

| Biotechnologie | 18. März 2022

Morphosys – Langer Atem nötig

Bei Morphosys nimmt der Vertrieb des Hoffnungsträgers Monjuvi in den USA langsam Fahrt auf. Das gemeinsam mit dem Partner Incyte vermarktete Blutkrebsmittel aus den Laboren der Planegger… mehr