Nahrungsmittel

Kraft Heinz zeigt, was Preismacht bewirken kann

Starke Marken helfen Kraft Heinz
Starke Marken helfen Kraft Heinz © Pixabay

Der Nahrungsmittel- und Getränkehersteller Kraft Heinz passt eigentlich nicht in unser Beuteschema. Das 2015 auf Drängen von Warren Buffett aus H. J. Heinz Co. und Kraft Foods fusionierte Unternehmen weist nicht gerade einen fulminanten Wachstumskurs auf.

Doch im aktuellen Umfeld kann die Nasdaq-Aktie (43,67 US-Dollar; US5007541064) mit ihrer Stabilität punkten, wie der Anstieg um 23,6% seit Jahresbeginn zeigt. Das Geheimnis: Mit Marken wie Heinz Ketchup, Philadelphia, Capri Sonne und Kool Aid kann das Unternehmen aus Pittsburgh auf eine hohe Kundenloyalität bauen und Kostensteigerungen an die Kunden weiterreichen.

Die Ende April vorgelegten Q1-Zahlen belegen diese Einschätzung: Zwar ist der Umsatz um 5,5% auf 6,0 Mrd. Dollar zurückgegangen. Organisch, also ohne den Einfluss von Unternehmensverkäufen (-1120 bps.) und Wechselkurseffekten (-110 bps.), ergibt sich aber ein Anstieg von 6,8%, der über den Erwartungen der Analysten lag. Höhere Preise steuerten 9,0 Prozentpunkte bei, der etwas ungünstigere Produktmix knabberte davon 2,2 Prozentpunkte wieder ab.

Nach dem starken Auftaktquartal kalkuliert Vorstandschef Miguel Patricio für das Gj. mit einem organischen Umsatzwachstum im mittleren (zuvor: niedrigen) einstelligen Prozentbereich, nachdem die Erlöse 2021 um 3,9% geklettert waren. Beim ber. EBITDA bleibt es aber dabei, dass 2022 lediglich 5,8 Mrd. bis 6,0 Mrd. Dollar erlöst werden sollen, was in jedem Fall weniger wäre als die 6,37 Mrd. Dollar des Vorjahres. Auch hier spielen aber Unternehmensverkäufe die entscheidende Rolle und überlagern die höheren Preise und Effizienzgewinne.

Die Aktie ist mit einem 2022er-KGV von 16 etwas günstiger bewertet als im langjährigen Durchschnitt (18). Ein starker Free Cashflow (Marge: 17%) spricht ebenfalls für das Papier. Eine stagnierende Umsatzentwicklung in den kommenden drei Jahren, eine zurückgehende EBITDA-Marge von 23,5% (historisch: 26,3%) sowie ein relativ hoher Verschuldungsgrad (Net debt/EBITDA) von 2,9 lassen aber keine großen Kurssprünge erwarten.

Für konservative Anleger ist Kraft Heinz mit einer Dividendenrendite von 3,7% eine gute defensive Beimischung fürs Depot. Der Stopp sollte bei 32,75 Dollar platziert werden.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

<p><br /><strong>Kraft Heinz</strong><br />UNSER VOTUM: KAUFEN<br />Aktienkurs in US-Dollar</p>


Kraft Heinz
UNSER VOTUM: KAUFEN
Aktienkurs in US-Dollar

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Universalbank | 23. Mai 2022

Mit Sabine Schmittroth (Personal), die ihren Abschied bereits angekündigt hat, weil sie vergeblich auf positive Signale aus dem Aufsichtsrat zur Verlängerung ihres Vertrags wartete,…

| Corporate Governance | 20. Mai 2022

Seit Dienstag liegt der Entwurf für den neuen Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) bei Marco Buschmann zur Prüfung. Der FDP-Justizminister, dessen Partei bei den jüngsten Landtagswahlen…

| Bahntechnik | 20. Mai 2022

Spannende Zeiten erleben derzeit Vossloh-Investoren. Turnusgemäß hielt der Bahninfrastrukturkonzern am Mittwoch (19.5.) seine Hauptversammlung ab, weshalb die Aktie (33,55 Euro; DE0007667107)…

| Lebensmittel | 20. Mai 2022

Die in den vergangenen Wochen stark angestiegenen Preise für Teigwaren dürften mittlerweile so ziemlich jedem beim Gang durch den Supermarkt aufgefallen sein. Das Geschäftsmodell von…

| Tabak | 19. Mai 2022

Wenige Aktien widersetzen sich aktuell dem toxischen Umfeld aus hoher Inflation, steigenden Zinsen und einer abflauenden Wirtschaft. Zum Kreis genau dieser resilienten Aktien gehört…