Nahrungsmittel

Kraft Heinz zeigt, was Preismacht bewirken kann

Starke Marken helfen Kraft Heinz
Starke Marken helfen Kraft Heinz © Pixabay

Der Nahrungsmittel- und Getränkehersteller Kraft Heinz passt eigentlich nicht in unser Beuteschema. Das 2015 auf Drängen von Warren Buffett aus H. J. Heinz Co. und Kraft Foods fusionierte Unternehmen weist nicht gerade einen fulminanten Wachstumskurs auf.

Doch im aktuellen Umfeld kann die Nasdaq-Aktie (43,67 US-Dollar; US5007541064) mit ihrer Stabilität punkten, wie der Anstieg um 23,6% seit Jahresbeginn zeigt. Das Geheimnis: Mit Marken wie Heinz Ketchup, Philadelphia, Capri Sonne und Kool Aid kann das Unternehmen aus Pittsburgh auf eine hohe Kundenloyalität bauen und Kostensteigerungen an die Kunden weiterreichen.

Die Ende April vorgelegten Q1-Zahlen belegen diese Einschätzung: Zwar ist der Umsatz um 5,5% auf 6,0 Mrd. Dollar zurückgegangen. Organisch, also ohne den Einfluss von Unternehmensverkäufen (-1120 bps.) und Wechselkurseffekten (-110 bps.), ergibt sich aber ein Anstieg von 6,8%, der über den Erwartungen der Analysten lag. Höhere Preise steuerten 9,0 Prozentpunkte bei, der etwas ungünstigere Produktmix knabberte davon 2,2 Prozentpunkte wieder ab.

Nach dem starken Auftaktquartal kalkuliert Vorstandschef Miguel Patricio für das Gj. mit einem organischen Umsatzwachstum im mittleren (zuvor: niedrigen) einstelligen Prozentbereich, nachdem die Erlöse 2021 um 3,9% geklettert waren. Beim ber. EBITDA bleibt es aber dabei, dass 2022 lediglich 5,8 Mrd. bis 6,0 Mrd. Dollar erlöst werden sollen, was in jedem Fall weniger wäre als die 6,37 Mrd. Dollar des Vorjahres. Auch hier spielen aber Unternehmensverkäufe die entscheidende Rolle und überlagern die höheren Preise und Effizienzgewinne.

Die Aktie ist mit einem 2022er-KGV von 16 etwas günstiger bewertet als im langjährigen Durchschnitt (18). Ein starker Free Cashflow (Marge: 17%) spricht ebenfalls für das Papier. Eine stagnierende Umsatzentwicklung in den kommenden drei Jahren, eine zurückgehende EBITDA-Marge von 23,5% (historisch: 26,3%) sowie ein relativ hoher Verschuldungsgrad (Net debt/EBITDA) von 2,9 lassen aber keine großen Kurssprünge erwarten.

Für konservative Anleger ist Kraft Heinz mit einer Dividendenrendite von 3,7% eine gute defensive Beimischung fürs Depot. Der Stopp sollte bei 32,75 Dollar platziert werden.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

<p><br /><strong>Kraft Heinz</strong><br />UNSER VOTUM: KAUFEN<br />Aktienkurs in US-Dollar</p>


Kraft Heinz
UNSER VOTUM: KAUFEN
Aktienkurs in US-Dollar

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Halbleiter | 11. Mai 2022

Infineon – Optimismus hilft nicht

Trotz guter Nachrichten hat Infineon zum Wochenstart weiter an Boden verloren. Damit wackelt die starke Unterstützung bei ca. 25,50 Euro. In einem normalen Börsenumfeld wäre – wie zuletzt… mehr

| Medizintechnik | 11. Mai 2022

Carl Zeiss – Raus ohne Applaus

Bei Carl Zeiss Meditec erlitten wir am Montag (9.5.) das gleiche Schicksal wie zuletzt bei MIPS: Im Zuge des Abverkaufs hoher Bewertungen wurden wir bei dem Medizintechniker mit einem… mehr

| Halbleiter | 11. Mai 2022

Siltronic bleibt auf Kurs

Gegenüber den guten Jahreszahlen vor wenigen Wochen (vgl. PB v. 13.4.) schwächte sich die Wachstumsdynamik von  Siltronic nur auf den ersten Blick im Q1 gravierend ab. Der Waferproduzent… mehr

| Maschinenbau | 11. Mai 2022

Dürr – Pandemie sorgt für Frust

Es sind keine leichten Zeiten für den Maschinenbau. Dürr sieht sich aktuell sogar gezwungen, als Reaktion auf den Ukraine-Krieg sowie den erneuten Lockdown in Teilen Chinas (Umsatzanteil:… mehr