Computer-Hardware

Konjunkturopfer Data Modul

Liefen die Geschäfte von Data Modul Anfang des Jahres (vgl. PB v. 9.1.) noch hervorragend, belastet nun die konjunkturelle Situation. Der Displayproduzent, deren Produkte in der industriellen Digitalisierung Verwendung finden, muss deshalb zu Kosteneinsparungen, Investitionsverschiebungen und einem Stellenabbau greifen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Rohstoffe | 08. Januar 2020

So etwas mögen Aktionäre: Im September 2019 hatte Deutsche Rohstoff-CEO Thomas Gutschlag gegenüber PLATOW angekündigt, dass bei den Oleander-Bohrlöchern im US-Bundesstaat Colorado Ende… mehr

| Polen | 19. Dezember 2019

Bei der Bank Pekao äußerten wir uns zwar vor Jahresfrist positiv zur operativen Entwicklung, doch mit Blick auf die Charttechnik rieten wir zunächst zum Abwarten (s. PEM v. 20.12.18).… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×