Datagroup gewinnt neue Aufträge

DATAGROUP Firmengebäude Pliezhausen DATAGROUP Firmengebäude Pliezhausen
© Klaus Mellenthin
(30.11.2018)

Durchaus stolz kann Vorstandschef Max Schaber auf das am 30.9. beendete Gj. zurückblicken. Denn Datagroup schaffte eine Umsatzsteigerung von 21,9% auf 272,1 Mio. Euro und ein überproportionales EBITDA-Plus von 27,4% auf 34,5 Mio. Euro.

Hohe Investitionen und einige Zukäufe ließen die Abschreibungen aber ebenfalls stark anwachsen. Dies war dann auch der Grund, weshalb der Gewinn je Aktie mit 9,9% weniger deutlich auf 1,55 Euro kletterte. Der IT-Dienstleister gewann im vergangenen Gj. immerhin 20 große neue Auftraggeber und konnten bei 14 Bestandskunden seinen Leistungsumfang ausweiten. Und so geht es auch weiter: Für einen mittleren einstelligen Millionenbetrag übernimmt das Unternehmen für drei Jahre bei einem deutschen Automobilbauer den Betrieb der gesamten SAP-Umgebung. Für eine rd. zweistellige Millionensumme betreut Datagroup zukünftig zudem die gesamte IT-Infrastruktur der BayernInvest.

Bei Investoren fand das Zahlenwerk mit einem Kursplus von knapp 8% am Montag (26.11.) Anklang. Dennoch befindet sich die Aktie (33,50 Euro; DE000A0JC8S7) seit dem 29.1. inmitten eines längerfristigen Abwärtstrends. Ein erstes positives Signal wäre der Sprung über den kurzfristigen 38-Tage-Durchschnitt, an dem das Papier nagt. Wir bleiben optimistisch, denn fundamental rechtfertigt das Papier mit seinem Wachstumstempo das 2018/19er-KGV von 20. Hinzu kommt eine Dividendenrendite von 1,5%. 

Eine konkrete Handelsanweisung finden Sie in der jüngsten PLATOW Börse.