Preisentwicklung

Preise für Immobilien steigen um durchschnittlich 6%

_ Homeoffice, Einschränkungen des öffentlichen Raums und fehlende Rückzugsorte, gepaart mit hohem Anlagedruck im Niedrigzinsumfeld, beflügeln die Nachfrage. Der Wille der Deutschen nach Wohneigentum sei ungebrochen und befeuert die Preislandschaft, so Tomas Peeters, CEO von Baufi24, unabhängiger Vermittler von Immobilienfinanzierungen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Elektronik | 23. Dezember 2021

Seit unserer Depotaufnahme im März 2020 hat sich die Aktie (6,55 Euro; A2N7M5; US4380908057) von Hon Hai Precision, besser bekannt unter dem Namen Foxconn, prächtig entwickelt. Über…

| Immobilien | 22. Dezember 2021

FCR Immobilien verfolgt eine stringente Wachstumsstrategie und setzt den Fokus im Bestandsportfolio (aktuell: 92 Einheiten) auf Handelsimmobilien. Zudem führt der Immobilien-Investor…

| German Property Partners | 17. Dezember 2021

Der Online-Handel und die Lieferketten-Probleme verleihen der Logistik mittlerweile einen gesamtwirtschaftlich relevanten Stellenwert. Das lockt zusätzliche Player in den Logistik-Immobilienmarkt.

| Index | 17. Dezember 2021

Das Immobilienklima, das Bulwiengesa monatlich im Auftrag der Deutschen Hypo unter 1 200 Immobilienexperten abfragt, sank im Dezember gegenüber dem Vormonat um 2,9% auf 105,1 Punkte.