Getränke

Kofala profitiert vom Tourismus

Ein Glas eisgekühlte Cola
Ein Glas eisgekühlte Cola © CC0

_ Den tschechischen Getränke- und Nahrungsmittelkonzern Kofola hatten wir bereits im vergangenen Herbst (vgl. PEM v. 5.11.20) und in diesem Frühjahr (vgl. PEM v. 27.5.) zum Kauf empfohlen. Dabei setzten wir auf eine Aufholbewegung, sobald die pandemiebedingten Einschränkungen den Geschäftsbetrieb nicht mehr bremsen. Vor allem die Gastro-Absätze litten so stark, dass die Verkäufe über klassische Verkaufsstellen (Supermärkte, Getränkemärkte) dies nicht vollständig kompensieren konnten.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bildverarbeitung | 25. Februar 2022

Stemmer Imaging lieferte starke vorl. Eckdaten für das Gj. 2021. Demnach wuchs der Umsatz um rd. 26% auf 130,1 Mio. (Vj.: 103,1 Mio.) Euro und erreichte damit das obere Ende der eigenen…

| IT-Dienstleister | 23. Februar 2022

In der aktuell höchst pessimistischen Lage an den Börsen waren die Q1-Zahlen (per 31.12.) von Datagroup ein erfreulicher Hoffnungsschimmer. So legte der Umsatz um 13,4% gegenüber dem…

| Baustoffe | 23. Februar 2022

Das Schweizer Chemieunternehmen Sika vermeldete sehr starke Zahlen für das abgelaufene Gj. 2021. So stieg der Umsatz um 17,5% im Vergleich zum Vorjahr.

| Großhandel | 11. Februar 2022

Mit ambitionierten Zielen war der neue Metro-Chef Steffen Greubel im Mai 2021 angetreten. Jetzt präsentierte er entsprechend stolz mit Finanzchef Christian Baier die auch tatsächlich…

| Erneuerbare Energien | 11. Februar 2022

Am Donnerstag (10.2.) hat Verbio in Form von Zahlen die Gründe für die jüngste Prognoseanhebung (EBITDA: 300 Mio.; Nettogewinn: 162 Mio. Euro; vgl. PB v. 31.1.) geliefert. Im 1. Hj.…