Russland

Gazprom – Schnäppchenjäger aufgepasst!

Die Sorgen um die wirtschaftlichen Folgen durch das Coronavirus und die nicht erfolgte Einigung der Opec auf eine Begrenzung der Erdöl-Förderung haben den Preis für die Nordsee-Sorte Brent seit Mitte Februar in der Spitze um etwa 60% auf bis zu 24,49 US-Dollar je Barrel einbrechen lassen. Aktien aus dem Mineralöl-Sektor waren also doppelt gestraft.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Ungarn | 02. April 2020

Corona hat bei MOL tiefe Spuren im Aktienkurs hinterlassen. Schon zu Beginn der globalen Virus-Ausbreitung rutschte das Papier (5,21 Euro; A2DW9C; HU0000153937) unter unseren Stopp… mehr

| Standpunkt | 02. April 2020

Der Ölpreis (Texas WTI) schwankt seit dem von Corona ausgelösten Shutdown der Weltwirtschaft um die Marke von 20 US-Dollar. Nordsee-Brent ist kaum teurer. Damit hat sich die Notiz des… mehr

| Tourismus | 27. März 2020

Ein milliardenschweres Hilfspaket der Bundesregierung soll die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abfedern. Zwar stößt das grundsätzlich auf Dankbarkeit, einigen kommt aber der… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×