Demographischer Wandel

China – Nur Beruhigungspillen

Die Geburtenraten fallen ungebrochen.
Die Geburtenraten fallen ungebrochen. © Eisenhans

Selten waren die Nachrichten aus China geballt so schlecht: Die Bevölkerung schrumpft lt. offizieller Statistik zum ersten Mal seit sechs Jahrzehnten. Das Wirtschaftswachstum für 2022 wird mit 3% angegeben, so wenig wie seit 1976 nicht mehr und damit nur noch knapp über den von der Weltbank für den gesamten Globus ermittelten 2,9%.

Zuvor hatte bereits der kollabierende Immobilienmarkt im Reich der Mitte, der bis dahin stete Quelle des chinesischen Wachstums war, weltweit große Besorgnis ausgelöst. Das Vertrauen der für China so wichtigen internationalen Investoren ist seither wenn nicht erschüttert, so doch angeschlagen. Deshalb war…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Emerging Markets Artikeln 40,42 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Halbleiterindustrie | 18. Januar 2023

TSMC kündigt Erholung an

Bei dem Halbleiter-Weltmarkführer Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) haben es Anleger wegen widersprüchlicher Aussagen zum Geschäft aktuell nicht ganz leicht. Zwar hat… mehr

| Videospielentwickler | 18. Januar 2023

Nexon – Wiedereinstieg!

Nexon ist ein südkoreanischer Videospielentwickler und -verleger, der für seine so genannten „Massively Multiplayer Online“ (MMO)-Spiele wie „MapleStory“ und „Dungeon Fighter Online“… mehr

| Versandhandel | 18. Januar 2023

Mercadolibre – Teuer, aber gut

Auch mit unserem zweiten Abstauberlimit aus PEM v. 10.11.22 („Kaufen bei Rücksetzern bis 900,00 Euro“) sind wir bei Mercadolibre zum Zug gekommen. Seit dem erfolgreichen Einstieg Ende… mehr

| Geldpolitik | 18. Januar 2023

Ägypten – Schnelle Hilfe vom IWF

Ägypten ist in eine Zahlungsbilanzkrise geraten, da seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine rund 25 Mrd. US-Dollar an Portfolio-Investments abgezogen wurden. Damit wurden Importe… mehr

| 18. Januar 2023

Platow Börsenbarometer

Indizes: Nach einer teils turbulenten Vorwoche gab es in den vergangenen fünf Handelstagen nur wenig Bewegung bei den wichtigsten Indizes der Schwellenmarktländer. Der Bovespa legte… mehr