Märkte

Handelskrieg trifft vor allem die globale Industrie

Der IWF hat in seinem aktuellen Ausblick die weltweiten Wachstumsprognosen weiter nach unten revidiert. Das globale BIP soll demnach 2019 und 2020 noch um 3% bzw. 3,4% wachsen. Das liegt nun schon ein gutes Stück unter den vor zwölf Monaten geschätzten 3,7% für beide Jahre. Der direkte Effekt des chinesisch-amerikanischen Handelskonfliktes wird dabei über beide Jahre auf 0,8% geschätzt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Wikifolio | 15. Januar 2020

Mit Blick auf den Jahreswechsel hatten wir Ende 2019 die Trader in unserem Dachwikifolio um einen kurzen Ausblick gebeten. Dabei ging es uns vor allem auch darum, was sie sich persönlich… mehr

| Software | 15. Januar 2020

Starke vorläufige Zahlen für das Gj. 2019 präsentierte am Montag (13.1.) Teamviewer. Der Börsenneuling steigerte die sogenanten Billings, also die in Rechnung gestellten und bezahlten… mehr

| NAI apolle | 10. Januar 2020

Der Frankfurter Büroflächenmarkt inklusive Eschborn und Offenbach-Kaiserlei beendet lt. NAI apollo 2019 mit einem Flächenumsatz durch Vermietungen und Eigennutzer in Höhe von 573 800… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×