Märkte

China – Renminbi gefragt

Traditionelle chinesische Münze
Traditionelle chinesische Münze © CC0

Die Corona-Pandemie hat sich für die Mehrheit der deutschen Unternehmen spürbar negativ auf das Chinageschäft ausgewirkt. Etwa drei Viertel der bei der Commerzbank registrierten Firmenkunden mit Asiengeschäft verbuchten im vergangenen Jahr Umsatzrückgänge von bis zu 25%. Doch mittlerweile hat sich die Geschäftstätigkeit mehrheitlich wieder auf Vorkrisen-Niveau erholt. Sogar der Ausblick ist positiv, heißt es in einer gerade vorgelegten Studie. Zwei Drittel der zu Jahresbeginn befragten…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 01. Juli 2021

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat ihren Ausblick für die Staaten ihres Arbeitsgebiets angehoben. Für die gesamte Region rechnet sie im laufenden Jahr…

| eCommerce | 01. Juli 2021

Die Korrektur im chinesischen Tech-Sektor hat auch vor Baozun keinen Halt gemacht. Vom Zwischenhoch Mitte Februar bei rd. 46,00 Euro rauschte die Aktie des eCommerce-Spezialisten (30,30…

| Bundestagswahl | 28. Juni 2021

Bei der Verleihung des renommierten „Deutschen Elite-Mittelstandspreises“ an Armin Laschet im Berliner Atrium der Deutschen Bank nutzte der Kanzlerkandidat der Union seine Dankesrede…

| Pharma | 28. Juni 2021

Die großen Pharmafirmen hatten es 2020 nicht leicht (s. a. „Unsere Meinung“ auf S. 1). 80% der Nicht-Covid-Studien wurden laut EY im vergangenen Jahr gestoppt, weil alle Ressourcen…

| Internethandel | 24. Juni 2021

Von solchen Wachstumsraten können viele andere Unternehmen nur träumen. Der chinesische Online-Konzern Meituan hat seinen Umsatz in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×