Aktien-Momentum-Strategie

ThyssenKrupp fliegt raus, der Rest bleibt (noch) verschont

Der Kurseinbruch an den Aktienmärkten, der am Freitag begann und zum Wochenstart seinen vorläufigen Höhepunkt erreichte, hat unser Derivate-Depot schwer getroffen. Im Wochenvergleich ging es um 8,0% nach unten. Das Minus seit dem Jahreswechsel vergrößert sich dadurch auf 21,4%, während die Performance seit dem Start unserer Strategie vor drei Jahren aktuell bei minus 9,9% steht. Eine Bilanz, mit der wir natürlich alles andere als zufrieden sein können.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Landwirtschaft | 20. Mai 2022

Während die Getreidepreise um gut zwei Drittel über Vorjahresniveau kletterten, haben sich die deutschen Landwirte auf die neue Marktsituation eingerichtet: Sommerweizen wächst lt.…

| Fonds | 18. Mai 2022

Die deutsche Fondsbranche ist mit einem relativ guten Neugeschäft ins Jahr gestartet (s. PLATOW v. 13.5.). Großen Anteil daran haben vor allem Fonds mit Nachhaltigkeitsmerkmalen. Die…

| Stahl | 18. Mai 2022

Beschriftungsroboter im Kaltwalzwerk in Duisburg

Wie vorab berichtet (s. PLATOW v. 30.3.), wird der im März 2023 endende Vertrag von Thyssenkrupp-Chefin Martina Merz auf der AR-Sitzung am Donnerstag voraussichtlich verlängert.

| Finanzvertrieb | 13. Mai 2022

Der Finanzdienstleister MLP knüpft zum Jahresauftakt nahtlos an die erfolgreiche Geschäftsentwicklung der vorherigen Quartale an. Dabei erreichte das Unternehmen Zuwächse über sämtliche…

| Energieversorgung | 13. Mai 2022

Auch wenn die versammelten Journalisten immer wieder versuchten, RWE-Finanzvorstand Martin Müller Details zu entlocken – als es bei der Präsentation der Q1-Bilanz um die künftigen Zahlungen…