Die Commerzbank kann sich noch mal retten

Durch den starken Kursanstieg ist Aixtron in unserem Relative Stärke-Ranking aus Wochensicht um 52 Plätze nach oben gerückt. Belohnt wurde das mit dem Einzug ins Derivate-Depot. Neben der Deutschen Bank stand auch die Commerzbank kurz vor dem Rauswurf. Auf den letzten Metern hat die Aktie ihren Platz in den Top-20 dann aber doch noch verteidigen können. Ansonsten wäre K+S (wie schon in der Vorwoche) der der erste Kandidat für eine Depotaufnahme gewesen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Banken | 30. Juli 2021

Die ersten 30 Kilometer sind absolviert, jetzt kommt die Schmerzphase beim Marathon – Deutsche Bank-CEO Christian Sewing weiß, dass er nach den guten Q2-Zahlen vom Mittwoch (28.7.)…

| | 28. Juli 2021

Der Strahlen- und Medizintechnik-Spezialist Eckert & Ziegler hat seine Führung in unserem Relative Stärke-Ranking in den vergangenen zwei Wochen weiter ausbauen können. Zum Stichtag…

| Rückversicherer | 26. Juli 2021

Hauptgebäude der Münchener Rück bei Abend

Trotz guter Mittelfristziele (vgl. PB v. 22.3.) ging es mit dem Aktienkurs der Münchener Rück seit Mitte April bergab. Mit ausreichendem Abstand zu unserem Stopp dreht die DAX-Aktie…

| Wechselbörse | 23. Juli 2021

Stühlerücken im Vorstand der Corestate Capital Holding. Udo Giegerich (52) wird zum 1.8. neuer CFO. Giegerich kommt von Uniper. Neuer Chief Investment Officer DACH wird Tobias Gollnest…

| | 14. Juli 2021

Auf den ersten drei Plätzen unseres Relative Stärke-Rankings gab es im Vergleich zur Vorwoche diesmal keine Verschiebungen. Zum Stichtag gestern Abend führte Eckert & Ziegler die Rangliste…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×