Basler – Licht am Ende des Tunnels

Trotz guter Marktposition hatte Basler bereits seit längerem mit einer schwächeren Nachfrage gerechnet. Dies bewahrheitete sich und der Hersteller von Industriekameras musste deutliche Einbußen hinnehmen. Im Q3 sank der Umsatz um 23% auf 33,0 Mio. Euro, das EBIT brach sogar um 63% auf 4,0 Mio. Euro ein. Die Marge halbierte sich auf 12,1%. Insbesondere die Elektronikindustrie mit ihren Herstellern mobiler Endgeräte investierte deutlich weniger in neue Produktgenerationen. In der Fabrikautomation,…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Maschinenbau | 01. April 2020

China sorgt bei SMT Scharf für Verwerfungen. Weil viele Bergwerksbetreiber schnell noch neue Fahrzeuge bei den Westfalen bestellt haben, ehe 2021 die Anforderungen an Motoren für Fahrzeuge… mehr

| Maschinenbau | 30. März 2020

Bei PVA Tepla sah es noch im Januar danach aus, als ob der Kurs das Zwischenhoch bei 18,40 Euro zeitnah übertreffen wird, da das Geschäft der Wettenberger sehr gut lief. Bei 17,00 Euro… mehr

| Konsumgüter | 27. März 2020

Wirklich quantifizieren konnte Cewe-Chef Christian Friege die Auswirkungen des Coronavirus auf das laufende Gj. nicht. Allerdings seien die vor Ausbruch der Pandemie errechneten Ziele… mehr

| Lasertechnologie | 25. März 2020

Auch LPKF konnte sich der Baisse nicht widersetzen. Operativ weiß der Laserspezialist aber zu überzeugen, wie der 2019er-Umsatzanstieg um 17% auf 140 Mio. Euro und das EBIT-Plus von… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×