Marktausblick

Déjà-vu – Alles wie 2020?

Für jeden, der schon vor 2020 das Geschehen an den globalen Finanzmärkten verfolgte, muss sich die aktuelle Zeit anfühlen, als würde wie mit einem Videorekorder das Geschehen in dreifacher Geschwindigkeit abgespult werden. Sprachen wir vor wenigen Wochen noch vom sog. „Energy-Crunch“ und steil ansteigenden Energiepreisen, sackt jetzt plötzlich der Ölpreis ab und der US-Dollar schießt mit einer Volatilität nach oben, die wir sonst nur von Kryptowährungen kennen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Parteiführung | 24. Januar 2022

Vielleicht war es doch keine so unglückliche Fügung, dass die CSU-Landesgruppe ihre traditionelle Klausurtagung zum Jahresauftakt aufgrund mehrerer Corona-Fälle in den eigenen Reihen…

| Pandemie | 24. Januar 2022

Corona-Maske

Fast täglich meldet das Robert Koch-Institut neue Rekordwerte bei den Corona-Neuinfektionen. Zuletzt infizierten sich binnen 24 Stunden mehr als 140 000 Bundesbürger mit dem Virus und…

| Textilbranche | 20. Januar 2022

Die Aktie von Fast Retailing (507,80 Euro; JP3802300008) gehörte im vergangenen Jahr zu den schwächsten Werten im Nikkei. Zwar hat sich der Bekleidungsriese vom Corona-Schock 2020 erholt,…

| Teuerung | 17. Januar 2022

Die kommende Woche steht noch mal ganz im Zeichen der Inflation des vergangenen Jahres, in dessen Verlauf es vor allem zum Schluss steil nach oben ging. Im Dezember auf 7% in USA, auf…

| Energieversorgung | 17. Dezember 2021

Den Zeitpunkt für sein großes Säbelrasseln an der Grenze zur Ukraine hat Russlands Präsident Wladimir Putin mit Bedacht gewählt. Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Europa und insbesondere…