IT-Dienstleister

QSC traut sich keine Sprünge zu

Nach dem Verkauf des in der Plusnet GmbH gebündelten Telekommunikationsgeschäfts will sich QSC als Digitalisierer des Mittelstands im Cloudgeschäft etablieren. Dabei fallen aber sowohl die neuen 2019er-Guidance als auch die jetzt für 2022 formulierten Wachstumsziele eher enttäuschend aus. 2019 will Vorstandschef Jürgen Hermann nach dem Plusnet-Verkauf einen Umsatz von mindestens 255 Mio. (zuvor: 350 Mio.) Euro und ein EBITDA von mehr als 145 Mio. (zuvor: 65 Mio.) Euro erreichen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Medizintechnik | 18. September 2019

Nach den Q1-Zahlen hatten wir festgestellt, dass bei Stratec Biomedical die Entwicklung in die richtige Richtung geht (vgl. PB v. 27.5.). Mit einem Umsatzplus von 27,2% auf 62,7 Mio.… mehr

| Pharmazie | 11. September 2019

Ein ordentliches 1. Hj. erlebte Paul Hartmann. Der Hersteller von Medizin- und Hygieneprodukten steigerte den Umsatz um 3,7% auf 1,08 Mio. Euro. Beim EBIT kam es zum erwarteten Rückgang… mehr

| Media und Gaming | 04. September 2019

it unserer Erstempfehlung zu Media and Games Invest (MGI) aus PB v. 7.6. hatten Platow-Leser bisher nicht viel Freude. Aktuell beträgt das Minus 6,5%. Dass die Aktie (1,14 Euro; MT0000580101)… mehr

| Oberflächenspezialist | 04. September 2019

Durchwachsene Q1-Daten und der Dividendenabschlag (0,55 Euro nach der HV am 27.6.) drückten die zwischenzeitlich bis auf 27,50 Euro erholte Surteco-Aktie (22,95 Euro; DE0005176903)… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×