Beteiligungen

Gesco brechen die Aufträge weg

Ende August beschloss die HV von Gesco, das laufende Gj. auf ein Rumpfjahr zu stutzen, das statt am 31.3. bereits am 31.12. endet (vgl. PB v. 28.8.). Schon damals hatte die Beteiligungsgesellschaft ihre Jahresziele gekappt, Anfang November tat sie es erneut: Beim Umsatz sind nicht mehr als 425 Mio. bis 435 Mio. Euro drin, der Nettogewinn soll 11,5 Mio. bis 13,0 Mio. Euro erreichen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| IT-Dienstleister | 25. Januar 2021

Das siebte Secunet-Rekordjahr in Folge war schon ausgemachte Sache. Nun legte der Sicherheitsexperte am Freitag (22.1.) noch eine kräftige Schippe drauf: Nach vorläufigen Zahlen erreichte… mehr

| Massivhausbau | 22. Januar 2021

Unser Einstieg bei Helma Eigenheimbau kam im Herbst (vgl. PB v. 28.9.20) zur richtigen Zeit. Denn am Donnerstag (21.1.) berichtete das Bauunternehmen nach vorläufigen Schätzungen über… mehr

| Nahrungsmittel | 15. Januar 2021

Aufatmen in Mannheim – Südzucker kann nach neun Monaten im Gj. 2020/21 (März bis November) eine stabile Bilanz vorlegen. Besonders das operative Ergebnis ist für CEO Niels Pörksen ein… mehr

| Beteiligungen | 13. Januar 2021

Ende 2017 erreichte die Gesco-Aktie (19,60 Euro; DE000A1K0201) bei 36,25 Euro ihr bisheriges Allzeithoch. Was folgte, war ein veritabler Abwärtstrend, der – abgesehen vom Corona-Crash… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×