Software

Serviceware setzt auf KI

Serviceware ist seit einiger Zeit an der Frankfurter Börse notiert
Serviceware ist seit einiger Zeit an der Frankfurter Börse notiert © Klaus Brune, PLATOW

Dank einer starken Entwicklung im Bereich SaaS/Service stieg bei Serviceware der Umsatz im 1. Hj. des Gj. 2020/21 (per 30.11.) um 13,7% auf 40,2 Mio. Euro. Dabei lag das Software-Unternehmen mit Quartalszuwächsen von 12,1% (Q1) und 15,2% (Q2) jeweils über dem Wachstumsziel von 10%.

SaaS/Service wuchs um 22,5% und macht inzwischen 47% (Vj.: 43%) des Gesamtumsatzes aus. Das EBITDA erreichte 1,0 Mio. Euro und lag damit auf Vj.-Niveau. Hier wird es aber im 2. Hj. wohl zu Verbesserungen kommen, da CEO Dirk Martin weiterhin von einem EBITDA-Anstieg im Gj. ausgeht.

Dazu dürfte auch die Weiterentwicklung eines Produkts beitragen, welches bei der Analyse von Serviceprozessen zur Qualitätsverbesserung zum Einsatz kommt. Wir hören aus Unternehmenskreisen, dass das Thema Künstliche Intelligenz (KI), bei dem die Bad Camberger mit der TU Darmstadt kooperieren, eine zentrale Rolle spielt. Diese Nachricht dürfte der Aktie (16,60 Euro; DE000A2G8X31) weiteren Auftrieb verleihen. Einhergehend mit Verbesserungen beim Cross-Selling, also dem Verkauf mehrerer Produkte an Neukunden auf der ESM-Plattform, sehen wir zudem auf der Ertragsseite Platz für positive Überraschungen.

Serviceware bleibt ein Kauf, limitiert bis 17,20 Euro. Stopp: 12,50 Euro.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Luftfahrt | 16. September 2021

Mit der Erholung der Luftfahrt stellt sich die Frage: Welche Airline bietet Einstiegschancen? Nach Ana Holding und Aeroflot schauen wir uns nun die größte Fluglinie Südamerikas an,…

| Kreditinstitut | 16. September 2021

Die auf Kredite spezialisierte Bank Pekao überraschte im Q2 mit einem Nettogewinn von 604,8 Mio. polnischen Zloty (PLN; umgerechnet etwa 133 Mio. Euro). Damit übertrafen die Warschauer…

| Software | 15. September 2021

Eine gute Auftragslage hatten wir bei S&T schon im Vorfeld der jüngsten Q2-Daten vermutet (vgl. PB v. 7.7.). Dank einer starken Nachfrage von Industriekunden stieg der Auftragsbestand…

| Software | 15. September 2021

Starke operative Zahlen haben Nemetschek beflügelt. Mit einem Rekordumsatz von 165,9 Mio. Euro (+17,2%) und -EBITDA von 56,3 Mio. Euro (+38,3%) im Q2 gewann der Bausoftwarekonzern noch…

| Motorenbau | 15. September 2021

Bei Deutz brummt das Geschäft, weshalb der Motorenhersteller am Montagabend (13.9.) die Prognose für das Gj. hochschraubte. Die Kölner gehen nunmehr davon aus, 155 000 bis 170 000 (zuvor:…