Online-Modehandel

Zalando – Fallendes Messer

Trotz guter Geschäfte befindet sich die Zalando-Aktie im freien Fall
Trotz guter Geschäfte befindet sich die Zalando-Aktie im freien Fall © C-Zalando

Richtig rund läuft es bei Zalando auf dem Börsenparkett schon seit geraumer Zeit nicht mehr. Allein seit Juli 2021 stehen Kursverluste von rd. 40% zu Buche. Ein Ende der Abwärtsbewegung ist noch nicht in Sicht.

Auch die Meldung des vom Vorstand beschlossenen Kaufs eigener Aktien (200 Mio. Euro; rd. 3% der Marktkapitalisierung) im Rahmen von Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen werden mittelfristig keine Trendwende einleiten. Denn die DAX-Aktie (64,02 Euro; DE000ZAL1111) ist trotz des herben Abverkaufs mit einem 2023er-KGV von 49 immer noch sportlich bewertet. Zwar ist das EPS-Wachstum bis 2023 mit 15% p. a. ordentlich, aber nicht atemberaubend und v. a. nach der Corona-Sonderkonjunktur Zeichen einer Verlangsamung.

Erschwerend hinzu kommt die Sorge vor möglichen Zinsanhebungen in den USA, was dazu führt, dass hohe KGVs tendenziell abverkauft werden. Viel Spielraum nach oben ist also nicht gegeben. Gänzlich abschreiben wollen wir die Berliner jedoch nicht, denn das Umsatzwachstum von jährlich 22% bis 2023 signalisiert steigendes Interesse an der Online-Plattform für Modeartikel. Zudem verfügt Zalando über hohe Kapitalrenditen (ROIC: 34%), die ein klarer Beweis für ein nachhaltiges und skalierbares Geschäftsmodell sind. Den Griff ins fallende Messer wollen wir mit Blick auf den aktuellen Kursverlauf jedoch vermeiden, zumal die Stimmung für sämtliche E-Commerce-Unternehmen derzeit schlecht ist.

Zalando bleibt auf unserer Beobachtungsliste.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Marktausblick | 26. Januar 2022

Korrektur, kein Kurswechsel

Über diesen Montag (24.1.) müssen wir reden. Der scharfe Einbruch an den Aktienmärkten hat dazu geführt, dass S&P 500 (-11,4%), Nasdaq 100 (-15,9%) sowie hierzulande SDAX (-12,3%) und… mehr

| Flurförderzeuge | 26. Januar 2022

Frischer Wind bei Kion

Den Auftakt bei Kion hat sich der neue CEO Rob Smith nach seinem Wechsel von Konecranes am 1.1. sicherlich einfacher vorgestellt, aber die Börsenturbulenzen machten auch vor dem Logistiker… mehr

| Modeartikel | 26. Januar 2022

Hugo Boss – Zahlen nach Maß

Dank eines starken Schlussspurts im Q4 (wb. Umsatzwachstum: +51%; EBIT auf vorl. Basis: 100 Mio. nach 13 Mio. Euro im Vj.) gelang es Hugo Boss, die erst im Oktober angehobene Prognose… mehr

| Rohstoffe | 26. Januar 2022

Shell profitiert vom hohen Ölpreis

Dank eines seit Anfang Dezember kräftig anziehenden Ölpreises auf ein neues Siebenjahreshoch (!) bei knapp 89,50 US-Dollar je Barrel (Brent) hat sich der Ölmulti Shell weiter prächtig… mehr

| Online-Möbelhändler | 26. Januar 2022

Westwing – Scharfe Korrektur

Bei Westwing lief 2021 gut, da der Onlinehändler für Wohnaccessoires und Möbel weiter von den Pandemie-Beschränkungen profitierte. Dank eines ordentlichen Q4 mit einem guten Weihnachtsgeschäft… mehr

| Beteiligungsgesellschaft | 26. Januar 2022

Scherzer hält sich wacker

Die Unruhe an den Märkten ließ die Scherzer-Aktie (3,10 Euro; DE0006942808) bisher kalt. So handelt das Papier nur 7% unter dem Allzeithoch und anders als der MDAX noch über der 200-Tage-Linie.… mehr

| Bauunternehmen | 26. Januar 2022

Wacker Neuson – Chance verpasst

Der schwache Montag (24.1.) an den Börsen hat uns um die Gelegenheit gebracht, mit Wacker Neuson am erhofften Aufschwung des Bausektors teilhaben zu können. Ein Minus von bis zu 12%… mehr