Dienstleister

Nanogate zieht die Reißleine

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende, wird sich der Nanogate-Vorstand gedacht haben, als er Donnerstagnachmittag (22.11.) die Umstrukturierung des Konzerns vermeldete. Die Aktie (12,65 Euro; DE000A0JKHC9), die sich gerade von dem zweijährigen 80%-Absturz zu erholen schien, brach schlagartig um 13% ein. Inzwischen summiert sich das Minus auf fast 16%.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Automobilbau | 30. Juli 2020

Vor Jahresfrist rieten wir bei Mazda zum Abwarten, da der Autobauer einen verhaltenen Ausblick auf das Gj. 2019/20 (per 31.3.) gegeben hatte (s. PEM v. 18.7.19). Inzwischen liegen bewegte… mehr

| Bank | 30. Juli 2020

Von Kursen im Bereich um 30,00 Euro sank die Aktie der Komercni Banka im Corona-Crash bis auf ein Zwischentief bei 16,80 Euro. Unser Stopp aus PEM v. 9.5.19 bei 29,80 Euro wurde allerdings… mehr

| Telekommunikation | 29. Juli 2020

Mit der Platzierung eines Schuldscheindarlehens von 345 Mio. Euro hat sich die Finanzlage von Freenet deutlich entspannt. Im Frühjahr hatte Vorstandschef Christoph Vilanek noch Refinanzierungsprobleme… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×