Aktienrückkäufe

Dividende, Buyback, oder...?

Neben der klassischen Dividende (s. S. 2) nutzen Unternehmen auch Aktienrückkaufprogramme (sog. Buybacks), um Cash indirekt an Aktionäre auszuschütten. In der Theorie reduziert sich durch den Kauf eigener Aktien die Anzahl ausstehender Aktien, wodurch bei gleichbleibender Bewertung des Unternehmens der Aktienkurs steigt. Gerade in den USA steht diese Praxis aktuell hoch im Kurs.

So schätzt Goldman Sachs, dass die Unternehmen im S&P 500 dieses Jahr 1 Bio. US-Dollar für Rückkäufe ausgeben werden – ein Plus von 12% ggü. dem bereits außerordentlich starken Jahr 2021. Auch deutsche Unternehmen nutzen das Werkzeug, wenngleich in bedeutend…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Börse Artikeln 45,5 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Rückversicherer | 25. April 2022

Munich Re ist gut aufgestellt

Wenn Munich Re am Donnerstag (28.4.) zur Hauptversammlung bittet, werden die Themen „Dividende“, „Kriegsschäden“ und „Cyber-Security“ eine wichtige Rolle in der Diskussion einnehmen.… mehr

| Spezialchemie | 25. April 2022

Evonik – Messlatte liegt hoch

Mit guten Q1-Zahlen ist Evonik ins neue Jahr gestartet. Nach vorläufigen Zahlen (21.4.) konnte der Spezialchemiekonzern dank Preisanhebungen den Umsatz um rd. 34% auf 4,5 Mrd. (Analysten-Konsens:… mehr

| Stahlhersteller | 25. April 2022

Salzgitter ist weiter im Aufwind

Salzgitter wird nach einem außerordentlich starken Q1 für das Gj. 2022 optimistischer. Getrieben von der guten Entwicklung in den Geschäftsbereichen Stahlerzeugung (Umsatzanteil: 32%)… mehr

| Keramikhersteller | 25. April 2022

Villeroy & Boch bleibt angesagt

Keramikwaren von Villeroy & Boch sind auch zum Jahresstart heiß begehrt. Getrieben vom intakten Trend der Verschönerung des Hauses erzielten die Mettlacher im Q1 ein Umsatzplus von… mehr

| Immobilien | 25. April 2022

Defama hat Mittel für Wachstum

Das Anfang Februar erreichte Allzeithoch bei 30,80 Euro war der bisherige Höhepunkt der Rally der Defama-Aktie (28,00 Euro; DE000A13SUL5), die ihren Wert seit dem Corona-Tief im März… mehr