Autozulieferer

Hella – Wir nehmen Gewinne mit

Standort in Lippstadt
Standort in Lippstadt © Hella

Bereits Ende April machten erste Gerüchte die Runde, dass die Industriellenfamilie Hueck ihren 60%-Anteil am Autozulieferer Hella veräußern wolle. Gar von einem Delisting des MDAX-Konzerns war die Rede (vgl. PB v. 30.4.).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Dividendenaktien | 22. April 2022

Auch in diesem Jahr wollen wir Ihnen die Dividendenkönige unter den Platow-Empfehlungen nicht vorenthalten. Gegenüber dem Vj. zeigt auf den ersten Blick: Die meisten Unternehmen haben…

| Solarmodule | 21. April 2022

Aufgrund des Einmarschs Russlands in die Ukraine will die EU ihre Abhängigkeit von russischem Gas und Öl beenden und im Eiltempo auf erneuerbare Energien umstellen. Beim chinesischen…

| Tourismus | 20. April 2022

Die Terrakotta-Armee hat es, der Neue Sommerpalast bei Peking sowieso. Klar: Die Rede ist vom 5A-Rating für die 279 sehenswürdigen Touristenmagnete innerhalb Chinas. Während an nationalen…

| Ethanol | 20. April 2022

Wegen des eingetrübten operativen Gesamtbildes hatten wir CropEnergies Mitte Januar auf Halten abgestuft (vgl. PB v. 17.1.). In der Folge rutschte die Aktie (13,26 Euro; DE000A0LAUP1)…

| IT | 15. April 2022

Das Warten hat sich gelohnt: Am Mittwoch (13.4.) ist unsere Kauforder für Init aufgegangen (vgl. PB v. 30.3.), wir haben 250 Anteile des Anbieters für IT-Lösungen im Personenverkehr…