Unternehmensberatung

KPS muss profitabler werden

Auch nach frischen Zahlen für das 1. Hj. des Gj. 2021/22 (per 30.9.) setzte sich die Abwärtsbewegung der KPS-Aktie (3,99 Euro; DE000A1A6V48) fort. Mit Zwischentief bei 3,90 Euro ist das Papier des Spezialisten für Digitalisierungslösungen auf dem niedrigsten Niveau seit 2013 angekommen.

Ein Teil entfällt dabei auf den Dividendenabschlag. Denn nach der HV am Mittwoch (18.5.) flossen 0,19 Euro pro Aktie. Die Hauptschuld trägt aber die fehlende Profitabilität. So sank das EBITDA um 2,8% auf 11,1 Mio. Euro und das Ergebnis nach Steuern um 5,6% auf 5,1 Mio. Euro. Dies lag v. a. an Ausgaben für den Personalaufbau. Es zeigt aber auch, dass…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Börse Artikeln 45,5 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Cost Cutting | 23. Mai 2022

Kosten sparen am richtigen Fleck

Die von den US-Einzelhandelsriesen vorgelegten Quartalszahlen beweisen, dass die Inflation das Portemonnaie der preissensiblen Verbraucher endgültig erreicht hat (vgl. PB v. 20.5.). mehr

| Chemie | 23. Mai 2022

Wacker Chemie geht Schwächen an

Der Polymer-, Polysilizium- und Silikonspezialist Wacker Chemie attackiert seine Schwachstellen. CEO Christian Hartel schlug bei der Hauptversammlung am Freitag (20.5.) in die gleiche… mehr

| Leiterplatten | 23. Mai 2022

AT&S – Wette auf die Zukunft

Seit Mitte 1999 ist die Aktie von AT&S an der Börse gelistet. Damals war der Chip-Spezialist am Neuen Markt notiert. Anders als viele der zunächst euphorisch gefeierten und später im… mehr