Beteiligungsgesellschaft

Gesco bleibt Wiederholungstäter

Die am Freitag (19.11.) veröffentlichten Neunmonatszahlen von Gesco fielen so gut aus, dass die Industrieholding erneut die Prognose anhob. Bis Ende September stieg der Umsatz um 19,2% auf 351,0 Mio. Euro und das EBIT verdreifachte sich dank besserer Auslastung, der angepassten Kapazitäten und weiteren Optimierungen auf 27,8 Mio. Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Ethanol | 17. Januar 2022

Die deutlich gestiegenen Absatzpreise für Ethanol haben CropEnergies das umsatzstärkste Quartal der Unternehmensgeschichte beschert: Die Erlöse stiegen im Q3 (per 30.11.) um 40,6% und…

| Finanzdienstleistungen | 17. Januar 2022

Der Vermögensverwalter DWS kommt bei seinen Wachstums- und Sparzielen überraschend gut voran. Nach den am Donnerstagabend (13.1.) vorgelegten Eckdaten zum Q4 stiegen die Erträge dank…

| Software | 17. Januar 2022

Innovation-Center

Mit den am späten Donnerstagabend (13.1.) vorgelegten Zahlen für das abgelaufene Jahr konnte SAP die eigene Prognose übertreffen. So stieg das währungsbereinigte EBIT um 1% im Vergleich…

| Cushman & Wakefield | 14. Januar 2022

Das Investmentvolumen am deutschen Gesundheitsimmobilienmarkt hat laut Cushman & Wakefield im dritten Quartal 2021 rund 540 Mio. Euro betragen. Davon entfielen 250 Mio. Euro auf Pflegeheime…

| Lieferdienst | 12. Januar 2022

Nachdem sich der Wiedereinstieg in den deutschen Heimatmarkt für Delivery Hero-CEO Niklas Östberg ziemlich schnell wieder erledigt hatte, weil hier die Konkurrenz im Liefergeschäft…