Einzelhandel

Bei Supermarktketten ist „Online“ Trumpf

Der Corona-Lockdown hat viele Einzelhändler wirtschaftlich schwer unter Druck gebracht. Nicht so die Supermarktketten, die in der Pandemie nicht schließen mussten. Sie haben von Hamsterkäufen, Homeschooling und -office sogar profitiert. Wer jedoch keine Online-Bestelldienste, die mit Lieferungen oder Abholungen kombiniert werden, anbietet, bekommt beim Kunden keinen Fuß mehr in die Tür. Es wird zwar immer über große Einstiegspläne von Amazon berichtet, aber zum Glück für einige hat sich…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Intralogistik | 24. September 2021

Jungheinrich hat als Flurförderspezialist hochwertige Produkte und Lagerlogistiklösungen im Portfolio. Diese kommen bei den Kunden aus der Industrie gut an.

| Finanzpolitik | 22. September 2021

Eine Zahlungsunfähigkeit der US-Regierung würde die wirtschaftlichen Schäden der Corona-Pandemie verschlimmern, die Märkte in Aufruhr versetzen und die amerikanische Wirtschaft in die…

| Informationstechnologie | 20. September 2021

Quantencomputing steckt noch in der Entwicklung, ist als nächste Evolutionsstufe der leistungsstarken Supercomputer aber ein großes Zukunftsthema für Industrie und Wirtschaft. Tech-…

| Kreditinstitut | 16. September 2021

Die auf Kredite spezialisierte Bank Pekao überraschte im Q2 mit einem Nettogewinn von 604,8 Mio. polnischen Zloty (PLN; umgerechnet etwa 133 Mio. Euro). Damit übertrafen die Warschauer…