Einzelhandel

Bei Supermarktketten ist „Online“ Trumpf

Der Corona-Lockdown hat viele Einzelhändler wirtschaftlich schwer unter Druck gebracht. Nicht so die Supermarktketten, die in der Pandemie nicht schließen mussten. Sie haben von Hamsterkäufen, Homeschooling und -office sogar profitiert. Wer jedoch keine Online-Bestelldienste, die mit Lieferungen oder Abholungen kombiniert werden, anbietet, bekommt beim Kunden keinen Fuß mehr in die Tür. Es wird zwar immer über große Einstiegspläne von Amazon berichtet, aber zum Glück für einige hat sich…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Heizkraftwerke | 26. Februar 2021

Unser Depotwert 2G Energy ist wie erwartet gut durch das schwierige Jahr 2020 gekommen. Nach vorläufigen Zahlen vom Donnerstag (25.2.) liegt der Umsatz des Produzenten von kleinen Blockheizkraftwerken… mehr

| Bergbau | 25. Februar 2021

Die Ölpest in der Arktis hat Konsequenzen für den russischen Konzern Norilsk Nickel (Nornickel). Umgerechnet 1,6 Mrd. Euro Entschädigung muss das Bergbau-Unternehmen an den russischen… mehr

| Pandemie | 24. Februar 2021

Seit Tagen stagnieren die Fallzahlen auf weiterhin hohem Niveau. Auch der Inzidenzwert von zuletzt bundesweit 60,5 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen liegt… mehr

| Assekuranz | 22. Februar 2021

Aus Sicht der Assekuranz hat die Corona-Pandemie und die daraus resultierende Wirtschaftskrise einen klaren „Produktsieger“ hervorgebracht. Neben der Betriebsschließungsversicherung… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×