Autovermieter

Sixt – Erich kontrolliert jetzt

Patriarch Sixt übergibt offiziell das Ruder, kontrolliert aber aus dem Aufsichtsrat weiter.
Patriarch Sixt übergibt offiziell das Ruder, kontrolliert aber aus dem Aufsichtsrat weiter. © Sixt

Der Kapitän hat den Dampfer durch eine der schwierigsten Passagen seiner 52-jährigen Amtszeit geführt – jetzt wechselt Erich Sixt in den Aufsichtsrat und überlässt die Führung von Sixt seinen Söhnen Alexander und Konstantin. Was Beobachtern wie Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz aus ESG-Sicht die Haare zu Berge stehen lässt, erscheint uns angesichts der großen Vertrautheit des Patriarchen mit der Materie als annehmbarer Vorteil.

In den kommenden Monaten werde Sixt verstärkt in das Netzwerk und die eigene Flotte investieren, kündigte der scheidende Chef auf der Hauptversammlung am Donnerstag (17.6.) an. In den USA, wo wichtige Mitbewerber wie Hertz geschwächt aus Corona herauskommen, soll die Flotte aufgestockt werden und die höhere Reiselust der Menschen bedienen. Ein kluger Schachzug für die SDAX-Aktie (118,70 Euro; DE0007231326), deren 2021er-KGV von 43 im Folgejahr auf 24 sinken dürfte. Zu unserem Kursziel ist damit noch ausreichend Luft für Neueinsteiger.

Auch PB-Neuleser greifen bei Sixt weiter zu. Stopp hoch auf 96,50 Euro.

Die PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen!

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bundestagswahl | 20. September 2021

Seit dem Nürnberger CSU-Parteitag wittert die Union wieder Morgenluft. Die von CSU-Chef Markus Söder und Kanzlerkandidat Armin Laschet beschworene Trendwende lässt sich bislang allerdings…

| Finanzdienstleister | 20. September 2021

Skyline von Frankfurt mit Commerzbank-Turm

Der US-Finanzinvestor Cerberus soll in vertraulichen Gesprächen Interesse an einer Übernahme des Bundesanteils (rund 15%) an der Commerzbank signalisiert haben.