Halbleiter

Texas Instruments – Wachstum, Stabilität und Dividenden

Texas Instruments gehört zu einer Gruppe von Aktien, die man kauft und danach – frei nach André Kostolany – die Schlaftabletten einwirft und wohlhabend erwacht. Der US-Chiphersteller kann auf eine lange Dividendenhistorie zurückblicken. 17 Jahre in Folge haben die Texaner ihre Ausschüttung angehoben, mit einer jährlichen Dividendenwachstumsrate von beeindruckenden 26%. Zusätzlich werden die eigenen Anteilscheine zurückgekauft, sodass sich seit 2004 die Zahl der ausstehenden Aktien fast…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Prothesen | 23. Mai 2022

Orthese von Ottobock

Kräftig gerumpelt hat es beim Prothesen-Hersteller Ottobock. Kurz nacheinander trennte sich das Unternehmen überraschend von CFO Kathrin Dahnke und Vorstandschef Philipp Schulte-Noelle,…

| Bankenwesen | 20. Mai 2022

 Das Werben für eine europäische Bankenkonsolidierung gehörte lange zum Standard-Repertoire in den Reden von Deutsche Bank-Chef Christian Sewing. Seit jedoch der Aktienkurs im Gefolge…

| Energieversorgung | 16. Mai 2022

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine brachte im Energiesektor das einstige Mantra „möglichst günstig“ in Windeseile zum Verstummen. Statt Öl sollen es jetzt Windräder richten:…

| Erneuerbare Energien | 16. Mai 2022

Der am Freitag (13.5.) veröffentlichte Q1-Bericht von Energiekontor strahlt v. a. Zuversicht in die eigene Leistungsfähigkeit aus. Konkrete Geschäftszahlen gibt es für die im regulierten…

PLATOW-Jubiläum | 13. Mai 2022

Mit einem Zitat der Journalisten-Ikone Wolf Schneider beschrieb Uwe Fröhlich, was die Arbeit eines Autors (auch) ausmacht: „Bei jedem Text muss sich einer quälen – entweder der Absender…