Finanzdienstleister

Barclays – Hartnäckigkeit zahlt sich aus

Auf den ersten Blick sehen die Zahlen von Barclays nicht besonders vielversprechend aus. Im vergangenen Jahr verbuchte Großbritanniens zweitgrößte Bank einen um 30% niedrigeren Gewinn vor Steuern von nur noch 3,1 Mrd. Britischen Pfund. Eine mehr als doppelt so hohe Vorsorge für mögliche coronabedingte Kreditausfälle von 4,8 Mrd. (Vj.: 1,9 Mrd.) Pfund verhagelte Konzernchef James Staley das Jahr.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Mietwagen-Anbieter | 22. Oktober 2021

Am Mittwoch (20.10.) meldete Sixt ein überraschend gutes Ergebnis vor Steuern (EBT) von 253 Mio. Euro für das Q3. Im Zuge dessen wurde auch die EBT-Jahresprognose von 300 Mio. bis 330…

| Biopharmazeutika | 22. Oktober 2021

Satorius Werk Göttingen

Gute Q3-Zahlen legte Sartorius am Mittwoch (20.10.) vor. Der Laborausrüster hat nach neun Monaten den Umsatz um die Hälfte auf 2,5 Mrd. Euro, das EBITDA sogar um 77% auf 866 Mio. Euro…

| Kreditinstitut | 18. Oktober 2021

Blick auf die Deutsche Bank in Frankfurt am Main

Der Deutschen Bank stehen entscheidende Monate bevor. Wohl zur AR-Sitzung im Dezember wird die mit dem Suchprozess beauftragte Aufsichtsrätin Mayree Clark dem Gremium einen neuen Oberaufseher…

| IT-Dienstleister | 13. Oktober 2021

Die Chip-Krise trifft auch S&T. Das machte CEO Hannes Niederhauser auf dem Kapitalmarkttag des IT-Dienstleisters am Montag (11.10.) deutlich. Trotz eines gestiegenen Auftragsbestandes…