Medizinische Schnelltests

Nanorepro – Nur Sonderkonjunktur

Als Spezialist für diagnostische Selbsttests profitierte Nanorepro zu Jahresbeginn 2021 vom Bedarf nach Sars-CoV-2-Antigen-Schnelltests. Daher sprang die Aktie (6,07 Euro; DE0006577109) bis auf 22,40 Euro. Das nachlassende Pandemie-Geschehen sorgte im vergangenen Jahr aber dafür, dass das Unternehmen seine Prognosen kassierte:

Statt eines 2021er-Umsatz von bis zu 400 Mio. Euro sollen es nur maximal 175 Mio. Euro werden. Das EBITDA soll zwischen 36 und 48 Mio. Euro liegen, nach einer Guidance von 60 Mio. Euro. Entsprechend schwach entwickelte sich die Aktie, die unseren Stopp aus PB v. 24.3.21 bei 12,30 Euro klar unterschritt. Auch…

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Logistik | 08. Juni 2022

Hinter der Deutschen Bahn liegt ein hartes Wochenende. Das Regionalbahn-Unglück bei Garmisch-Partenkirchen von Freitagmittag mit fünf Toten steckte Bahn-Chef Richard Lutz und Verkehrsminister…

| Waferhersteller | 08. Juni 2022

Auch bei Siltronic ging es zuletzt steil bergauf. Der Wafer-Hersteller profitierte davon, dass die jüngste Bewertungskorrektur bei den Halbleiterwerten als zu überzogen angesehen und…

| Pharma | 06. Juni 2022

Von Anfang März bis Ende April ging es für die Aktie von Fresenius Medical Care um rd. 25% nach oben, wodurch sie nach längerer Zeit mal wieder ihre 200-Tage-Linie übersprang. Doch…

| Pharmazie | 06. Juni 2022

Für Karlheinz Gast, CEO von Apontis Pharma, lieferte der Abschluss der „Start-Studie“ den Katalysator für die beschleunigte Entwicklung seines Unternehmens. In der Studie mit rd. 60 000…

| Finanztechnologie | 06. Juni 2022

Das 2014 von CEO Tim Thabe und CFO Daniel Bartsch gegründete Fintech Creditshelf hat sich auf die unbesicherte Kreditfinanzierung in Deutschland spezialisiert. Kern des Geschäftsmodells…