Hausbau

Helma sorgt für Freudensprung

Helma hat am Montag (15.11.) mit einer Prognoseanhebung für das Gj. 2021 den Markt positiv überrascht. Dank einer starken Nachfrage nach Eigenheimen gehen die Lehrter nun von einem Konzernumsatz von mindestens 5% oberhalb der bisherigen Guidance (300 Mio. bis 310 Mio.; Vj.: 274 Mio. Euro) aus.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Rohstoffe | 24. Januar 2022

Steigende Rohstoffpreise (vgl. „Rohstoffe sind begehrt wie eh und je“ in PB v. 21.1.) haben Deutsche Rohstoff am Donnerstag (20.1.) dazu bewogen, die Prognose deutlich anzuheben. Für…

| Sicherheitstechnik | 24. Januar 2022

Nachdem Secunet im November für 2021 einen Umsatz von 330 Mio. Euro und ein EBIT von 59 Mio. Euro in Aussicht stellte, legte der Sicherheitsexperte am Freitag (21.1.) noch eine Schippe…

| Biotechnologie | 24. Januar 2022

BB Biotech hat ein schwieriges Schlussquartal 2021 hinter sich. Wie die Schweizer am Freitag (21.1.) mitteilten, sorgte der Abverkauf bei Biotech-Werten im Q4 für einen Nettoverlust…

| Software | 21. Januar 2022

Der Open Source-Softwarespezialist Suse hat sich zum Ende des Gj. (per 31.10.21) noch einmal besser als erwartet geschlagen. So kletterte der Umsatz mit 15% auf 575,9 Mio. US-Dollar…

Sportartikel | 21. Januar 2022

Die Marke mit der Raubkatze überrascht positiv

Die starke Nachfrage nach Sportartikeln und -mode hat Puma ein Rekordjahr beschert. Dabei ließen sich die Herzogenauracher von Lieferengpässen und negativen Einflüssen der Corona-Pandemie…