Medizintechnik

Keine Besserung bei Drägerwerk

Bei Drägerwerk hatten Anleger zuletzt auf eine Trendwende gesetzt. Die im SDAX notierten Vorzüge (50,80 Euro; DE0005550636) legten seit dem Tief am 29.3. in der Spitze um bis zu 37% zu, ehe zuletzt wieder ein Rücksetzer erfolgte. Wir waren bei dem Medizintechniker vorsichtiger (vgl. PB v. 23.1.), was durch die jetzt vorgelegten vorläufigen Q2-Zahlen auch bestätigt wurde.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| pbbIX-Index | 04. Dezember 2020

Der „pbbIX“-Immobilienindex der Deutschen Pfandbriefbank (pbb) gab im dritten Quartal abermals stark nach. Er liegt jetzt auf dem niedrigsten Stand seit dem Ende der Finanzkrise, erreicht… mehr

| Autobauer | 30. November 2020

Die Investitionsplanung für seine E-Strategie hat VW bereits festgezurrt. Satte 73 Mrd. Euro wird der Autobauer bis 2025 in E-Mobilität (35 Mrd. Euro), Hybrid-Technik (11 Mrd. Euro)… mehr

| Versorger | 30. November 2020

Nach dem vollzogenen Wechsel der Großaktionäre (vgl. PB v. 3.7.) bröckelte die MVV Energie-Aktie (25,00 Euro; DE000A0H52F5) zuletzt leicht ab. Dies lag auch an den Neunmonatszahlen:… mehr

| Halbleiter | 30. November 2020

In den vergangen Tagen hat die Infineon-Aktie (29,02 Euro; DE0006231004) weiter kräftig zulegen können. Beim aktuellen Niveau von 29,00 Euro müssen Anleger bis zum Anfang des Jahrtausends… mehr

| Halbleiter | 27. November 2020

Das unsichere Marktumfeld sorgte bei der PVA Tepla-Aktie v. a.allem im Oktober für deutlich fallende Kurse. Dabei unterschritt das Papier unseren Stopp aus PB v. 24.8. bei 10,40 Euro… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×