Biotechnologie

Biofrontera bleibt Corona-Verlierer

Direkt nach der globalen Corona-Ausbreitung hatte Bio-frontera auf die Bremse getreten. Das Biotechnologieunternehmen hatte Kurzarbeit eingeführt und in den USA Mitarbeiter in unbezahlten Urlaub geschickt. Die Sorge: Durch die Pandemie veränderten sich die medizinischen Behandlungen, worunter das dermatologische Hauptprodukt Ameluz leiden werde. In den vorl. Q1-Zahlen, die einen Umsatz von 6,4 Mio. bis 6,6 Mio. Euro ankündigen, ist dies nur bedingt ablesbar.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Beteiligungen | 10. August 2020

Auch bei Indus prägte Corona das 1. Hj. mit einem Umsatzminus von 11,7% auf 774,2 Mio. Euro und einem operativen Verlust (EBIT) von 18,3 Mio. Euro. Firmenwert-Abschreibungen von 31,6… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×