Optiker

Fielmann – Chance nach Absturz

Fielmann-Brille
Fielmann-Brille © Fielmann

Heftige Kursverluste zum Wochenschluss bei Fielmann! Eine negative Studie von Berenberg hat die SDAX-Aktie (70,65 Euro; DE0005772206) um über 8% einbrechen lassen. Die Privatbank sieht den fairen Wert des Papiers bei nur 57,00 Euro und riet zum Verkauf. Die Wachstumsstrategie der Optikerkette sei riskant, die Profitabilität bleibe unter Druck und Investitionen belasteten die Barmittelentwicklung.

Mit dem Kursrutsch beendete das Papier auch vorerst den Angriff auf das Ende 2017 erreichte Allzeithoch bei 77,70 Euro. Am Donnerstag (13.3.) rückte die Aktie noch bis auf 76,25 Euro vor. Grund zur Panik besteht für PB-Leser aber nicht: Wer unserer Erstempfehlung vom 2.11.18 folgte, liegt rd. 22% vorn und der Abstand zum Stoppkurs beträgt beruhigende 20%. Zudem halten wir die Berenberg-Einschätzung für zu extrem.

Die Investitionen sind wichtig, sie bilden die Basis für künftiges Wachstum. Dass sie aus dem Cash-Bestand getätigt werden, ist zudem keinesfalls als Risiko zu sehen. Fielmann ist so gut aufgestellt, dass Investitionen ohne Neuverschuldung getätigt werden können. 2020 rechnen wir mit einem Gewinnwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Das ist nicht übermäßig, aber sehr solide.

Neuleser nutzen daher den Kursrücksetzer zum Einstieg bei Fielmann. Stopp weiter 56,50 Euro.

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Ungarn | 02. April 2020

Corona hat bei MOL tiefe Spuren im Aktienkurs hinterlassen. Schon zu Beginn der globalen Virus-Ausbreitung rutschte das Papier (5,21 Euro; A2DW9C; HU0000153937) unter unseren Stopp… mehr

| Dienstleister | 01. April 2020

Mit Rekordumsätzen im In- wie im Ausland ist die MHK Group, der führende Dienstleister für den Küchen-, Möbel- und Sanitärfachhandel, ins Jahr gestartet. Zumindest in den ersten beiden… mehr

| Maschinenbau | 01. April 2020

China sorgt bei SMT Scharf für Verwerfungen. Weil viele Bergwerksbetreiber schnell noch neue Fahrzeuge bei den Westfalen bestellt haben, ehe 2021 die Anforderungen an Motoren für Fahrzeuge… mehr

| Maschinenbau | 30. März 2020

Bei PVA Tepla sah es noch im Januar danach aus, als ob der Kurs das Zwischenhoch bei 18,40 Euro zeitnah übertreffen wird, da das Geschäft der Wettenberger sehr gut lief. Bei 17,00 Euro… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×