Medizintechnik

Drägerwerk macht Corona-Sprung

Intensivbeatmungsgerät Dräger Evita V300 beim Transport
Intensivbeatmungsgerät Dräger Evita V300 beim Transport © Drägerwerk AG

Die hohe Nachfrage in der Coronakrise sorgt beim Beatmungsgerätehersteller Drägerwerk für einen sprunghaften Anstieg bei Umsatz und Ergebnis. Nach vorläufigen Zahlen kletterten die Erlöse im Q3 um 35,7% auf 862,5 Mio. Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Spezialpharmazie | 04. August 2021

Nach starkem Erlöswachstum im 1. Hj. (+117% auf 634,9 Mio. Euro) erhöhte Medios die Umsatzprognose für 2021. CEO Matthias Gärtner will jetzt 1,2 Mrd. bis 1,3 Mrd. Euro (zuvor 1,15 Mrd.…

| Halbleiter | 04. August 2021

Produktionsstandort in Regensburg

Die Infineon-Zahlen zum Q3 (per 30.6.) haben unsere Erwartungen erfüllt. Der Umsatz lag mit 2,722 Mrd. Euro (+1% ggü. Q2) zwar marginal unter den Schätzungen, allerdings sind etwa 200…

| Geldinstitute | 02. August 2021

BNP Paribas, mit 65 Mrd. Euro Marktkapitalisierung vor Banco Santander (54 Mrd. Euro) wertvollstes Institut auf dem Kontinent (zum Vergleich Deutsche Bank: 22 Mrd. Euro), zeichnet sich…

| Medizintechnik | 02. August 2021

Sehr gute Q3-Zahlen (per 30.6.) konnte unser ehemaliger Musterdepotwert Siemens Healthineers am Freitag (30.7.) vorlegen. Wie schon bei den beiden Quartalen zuvor erhöhte CEO Bernd…

| Halbleiter | 30. Juli 2021

Schon die vorläufigen Q2-Zahlen plus Prognoseerhöhung von Aixtron hatten uns überzeugt (vgl. PB v. 14.6.). Doch der 5G-Netzausbau, zu dem der Halbleiterspezialist die wichtige Galliumnitrid-Leistungselektronik…