Medizintechnik

Drägerwerk macht Corona-Sprung

Intensivbeatmungsgerät Dräger Evita V300 beim Transport
Intensivbeatmungsgerät Dräger Evita V300 beim Transport © Drägerwerk AG

Die hohe Nachfrage in der Coronakrise sorgt beim Beatmungsgerätehersteller Drägerwerk für einen sprunghaften Anstieg bei Umsatz und Ergebnis. Nach vorläufigen Zahlen kletterten die Erlöse im Q3 um 35,7% auf 862,5 Mio. Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Reisen | 14. Mai 2021

Europas größter Reisekonzern Tui ist bereit für einen Neustart. Die Genesung von Corona scheint zu beginnen. Und die hat Tui bitter nötig, fiel das erste Hj. (per Ende März) mit einem…

| Versicherer | 14. Mai 2021

Corona hat die Allianz abgehakt. Die Pandemie hat im Q1 zwar noch zu Belastungen von rd. 200 Mio. Euro geführt, u.a. für Betriebsunterbrechungen (100 Mio. Euro), den Ausfall von Veranstaltungen…

| Top-Thema | 14. Mai 2021

Dieses Kunststück hatte dem erst seit Jahresanfang amtierenden Commerzbank-Chef Manfred Knof wohl kaum jemand zugetraut. Trotz Pandemie und hoher Umbau-Kosten (465 Mio. Euro) schaffte…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×