Software

S&T hat Nachholbedarf

Eine gute Auftragslage hatten wir bei S&T schon im Vorfeld der jüngsten Q2-Daten vermutet (vgl. PB v. 7.7.). Dank einer starken Nachfrage von Industriekunden stieg der Auftragsbestand auf gut 1,1 Mrd. (Vj.: 927 Mio.) Euro. Das liegt weit über der Umsatzgröße von 600,6 Mio. Euro (+11,5%) und signalisiert weiteres Wachstum.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Energiesektor | 18. Oktober 2021

Die rasant gestiegenen Gaspreise beschäftigen zunehmend die Politik. Auf ihrem nächsten Gipfeltreffen am 21./22.10. wollen sich auch die EU-Staats- und Regierungschefs mit dem jüngsten…

| Lieferservice | 18. Oktober 2021

Delivery Hero setzt den aggressiven Wachstumskurs weiter fort. Der Betreiber des weltweit führenden Online-Marktplatzes für Essensbestellungen übernimmt den Restaurant- und Lebensmittellieferdienst…

| Medizintechnik | 18. Oktober 2021

Im Q3 hat Drägerwerk wie befürchtet einen Rückgang ggü. dem Corona-befeuerten Vj.-Ergebnis hinnehmen müssen. Der Umsatz sank währungsbereinigt (wb.) um 11,8% auf rd. 770 Mio. Euro,…

| PLATOW EURO FINANCE Stiftungsforum | 18. Oktober 2021

Stiftungen können ihre Zwecke nur erfüllen, wenn ausreichend Vermögenswerte da sind und diese genug Rendite abwerfen. Den Schwierigkeiten und juristischen Daumenschrauben, die durch…