Staatsverschuldung

Keine Angst vor Schulden

Eines ist klar: Die Corona-Pandemie wird richtig teuer. Die Steuerschätzer rechnen nach Jahren hoher Einnahmen für Bund und Länder 2020 mit 98,6 Mrd. Euro weniger als zuvor. Auf der anderen Seite gibt der Staat rd. 500 Mrd. Euro für Hilfsmaßnahmen aus: Kurzarbeitergeld, eine niedrigere Mehrwertsteuer für Restaurants und Nothilfen für kleinere Betriebe sind nur ein Teil davon. Damit stehen den durch den Lockdown weggebrochenen Einnahmen massive Mehrausgaben gegenüber.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Chemie | 13. Juli 2020

Für BASF wird die Beteiligung an Wintershall Dea vom Segen zur Last. Vergangenes Jahr noch bescherte ein Sondereffekt nach der Fusion von Wintershall und Dea den Ludwigshafenern im… mehr

| Logistik | 10. Juli 2020

Mit einer Erholung der Geschäfte im Q2 ebnet sich die Deutsche Post den Weg zu einem überraschend guten Jahresausblick. Nachdem sie sich bisher keine Prognose zutrauten, erwarten die… mehr

| Software | 10. Juli 2020

Die Softwareschmiede SAP hat mit der Vorlage von Q2-Eckdaten wieder einmal positiv überrascht. Das Betriebsergebnis (non-IFRS) kletterte um 8% auf 1,96 Mrd. Euro, weil der Umsatz (+1%… mehr

| Kreditvermittler | 10. Juli 2020

Creditshelf hat im Q2 die Zurückhaltung der Kreditnehmer in der Corona-Pandemie zu spüren bekommen, ist aber gleichzeitig effektiver bei der Vermittlung geworden. Das Volumen der angefragten… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×