Spezialchemie

Lanxess trotzt der Auto-Schwäche

Gute Geschäfte mit Schmierstoffen und Additiven halfen Lanxess dabei, sich im Q1 vom schwachen Branchentrend und der mauen Autokonjunktur abzusetzen. Die Kölner steigerten das ber. EBITDA überraschend um 1,9% auf 275 Mio. Euro, wobei auch höhere Preise und günstige Wechselkurseffekte mithalfen. Weil der Umsatz mit 1,82 Mrd. Euro stabil blieb, wurde die EBITDA-Marge von 14,9 auf 15,1% verbessert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Batteriehersteller | 13. Mai 2020

Über 8% rauschte die Aktie von Voltabox zum Wochenstart in den Keller. Damit reagierten Anleger auf die bereits am Freitagnachmittag (8.5.) veröffentlichen vorläufigen Zahlen für das… mehr

| Windkraft | 13. Mai 2020

Die Nordex-Zahlen vom Wochenbeginn waren schon enttäuschend. Denn dem Rückenwind, den der Windanlagenbauer durch massive Auslandsaufträge hat, steht immer noch ein Nettoverlust von… mehr

| IT-Dienstleister | 08. Mai 2020

So ganz ohne Kratzer kam auch S&T nicht durch den Corona-Lockdown. In einem insgesamt erfreulichen Startquartal habe der März Spuren hinterlassen, teilte der Konzern anlässlich der… mehr

| IT-Dienstleister | 08. Mai 2020

Von Sorgenfalten wegen Covid-19 ist bei Compugroup nichts zu spüren. Das IT-Unternehmen für den Gesundheitssektor wies am Donnerstag (7.5.) einen Q1-Umsatz von 183 Mio. Euro aus, ein… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×