Spezialchemie

Lanxess trotzt der Auto-Schwäche

Gute Geschäfte mit Schmierstoffen und Additiven halfen Lanxess dabei, sich im Q1 vom schwachen Branchentrend und der mauen Autokonjunktur abzusetzen. Die Kölner steigerten das ber. EBITDA überraschend um 1,9% auf 275 Mio. Euro, wobei auch höhere Preise und günstige Wechselkurseffekte mithalfen. Weil der Umsatz mit 1,82 Mrd. Euro stabil blieb, wurde die EBITDA-Marge von 14,9 auf 15,1% verbessert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| IT-Beratung | 05. Juli 2019

Gut waren die Zahlen nicht, die Softline am Donnerstag (4.7.) für das Q1 präsentierte: Der Umsatz fiel um 7,1% auf knapp 6,5 Mio. Euro, das EBITDA – im Vj.-Zeitraum noch bei 0,2 Mio.… mehr

| China | 04. Juli 2019

Quartalsberichte von Vipshop, das hieß zuletzt schrumpfende Umsätze und sinkende Margen, garniert mit schwachen Aussichten. Kein Wunder, dass die Aktie des Online-Händlers (7,75 Euro;… mehr

| Chemie | 03. Juli 2019

Vorstandschef Ulrich Weitz drückt beim Chemieunternehmen IBU-tec kräftig auf die Tube. Seit Montag (1.7.) soll das EBITDA nun das obere Ende der bisherigen Zielspanne von 7,2 Mio. bis… mehr

| Mittelstandsfinanzierer | 03. Juli 2019

Unverändert brummt das Neugeschäft bei Grenke. Im Q2 vergab der Mittelstandsfinanzierer 20,6% mehr Leasingverträge und erhöhte deren Volumen auf 734,6 Mio. Euro. Im Factoring, in dem… mehr

| Chemie | 03. Juli 2019

Trotz des jüngsten Kompromisses im US-chinesischen Handelsstreit bleibt die Stimmung im Chemiesektor gedämpft. Bei Lanxess setzt der Hedgefonds Citadel Europe auf Rückschläge und erhöhte… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×