Spezialchemie

Lanxess trotzt der Auto-Schwäche

Gute Geschäfte mit Schmierstoffen und Additiven halfen Lanxess dabei, sich im Q1 vom schwachen Branchentrend und der mauen Autokonjunktur abzusetzen. Die Kölner steigerten das ber. EBITDA überraschend um 1,9% auf 275 Mio. Euro, wobei auch höhere Preise und günstige Wechselkurseffekte mithalfen. Weil der Umsatz mit 1,82 Mrd. Euro stabil blieb, wurde die EBITDA-Marge von 14,9 auf 15,1% verbessert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Dienstleister | 03. April 2019

Nanogate berappelt sich

Die Entwicklung der Nanogate-Aktie war in den vergangenen Monaten ein wahres Trauerspiel. Fast 60% verlor sie innerhalb von 13 Monaten bis zum Jahresende 2018. Doch die Ergebnisse für… mehr

| IT-Dienstleister | 29. März 2019

S&T verdoppelt Umsatzziel

Bis Ende 2018 wollte S&T die Umsatzmilliarde knacken – so sah es der Plan des Vorstands 2014 vor. Mit 990,9 Mio. Euro hat der IT-Dienstleister dieses Ziel denkbar knapp verfehlt. Grund… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×