Beteiligungen

Aurelius – 2021 kann teuer werden

Mit dem Verkauf der Ghotel-Gruppe im Februar 2020 dürfte Aurelius der beste Deal im vergangenen Jahr geglückt sein. Denn die Beteiligungsgesellschaft erlöste mit der Hotel-Kette nicht nur 78,7 Mio. Euro, sie hat sich zudem einer Tochter entledigt, die angesichts des monatelangen Lockdowns mit tiefroten Zahlen zum Konzernergebnis beigetragen hätte.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Werkzeughersteller | 25. August 2021

Nachdem Einhell im Juli und August einen ungewöhnlichen Run auf Heimwerker- und Gartenprodukte verzeichnete, hob der Vorstand die Guidance für das Gj. an. Für 2021 geht das Management…

| Medien | 25. August 2021

Wir sehen Wallstreet:Online mit starken Finanzportalen und dem im Aufbau befindlichen Smartbroker voll im Plan. Dafür sprechen auch die am Montag (23.8.) vorgelegten Hj.-Zahlen, laut…

| Finanzdienstleister | 23. August 2021

Nach einem guten Auftaktquartal hat Lang & Schwarz auch im Q2 ein kräftiges Wachstum geschafft. So stieg das Zins-, Provisions- und Handelsergebnis um 29% auf 24,9 Mio. Euro. Mit einem…

| Verpackungsmittel | 18. August 2021

Aus den Hj.-Zahlen von Ringmetall (Umsatz: +25,6% auf 78,3 Mio.; EBITDA: +74% auf 11,3 Mio. Euro; Marge: 14,3 nach 10,3%) errechnen wir für das Q2 eine Marge von 15,9% (Vj.: 9,5%).…

| Immobilien | 18. August 2021

Der Wohnimmobilienkonzern Grand City Properties verzeichnet derzeit eine starke Nachfrage. Demnach legte das operative Ergebnis (Funds From Operations I) im 1. Hj. um rd. 3% auf 94,2…