Banken

JP Morgan – Fieberthermometer der US-Wirtschaft

New York Stock Exchange: Heimatbörse von JP Morgan
New York Stock Exchange: Heimatbörse von JP Morgan © CC0

Mit den US-Großbanken beginnt in dieser Woche die mit Spannung erwartete Berichtssaison für das Q2 (s. a. „Unsere Meinung“ auf S. 1). Die Investmentbank JP Morgan gilt dabei als gutes Fieberthermometer, um den Zustand der US-Wirtschaft anzuzeigen. Die am Dienstag (13.7.) vorgelegten Q2-Zahlen lieferten dabei zugleich Entspannungs- und Warnsignale.

Ein anhaltender Boom im Wertpapierhandel und Investmentbanking hat die Gewinne in den drei Monaten per Ende Juni zwar noch weiter sprudeln lassen. Doch die hohen Gewinne kommen zum Teil auch dadurch zustande, dass im großen Stil die im Vj. gebildeten Rückstellungen für Kreditausfälle aufgelöst wurden.

Auf den ersten Blick sind die Q2-Zahlen – wie in den Vorquartalen auch – extrem gut ausgefallen. Der Umsatz sank zwar wegen niedrigerer Zinsmargen und Handelsumsätze um 7,9% auf 30,5 Mrd. US-Dollar, übertraf damit aber den Analystenkonsens leicht. Der Nettogewinn verdreifachte sich fast auf 11,9 Mrd. oder 3,78 Dollar je Aktie und pulverisierte die erwarteten 9,5 Mrd. bzw. 3,16 Dollar je Anteilschein. Wird allerdings der Abbau der Kreditvorsorge um 2,3 Mrd. (Vj.: Aufstockung um 10,4 Mrd.) Dollar herausgerechnet, liegen die Werte knapp unter Konsens.

Dennoch: Mit den Q2-Zahlen im Rücken wird es immer wahrscheinlicher, dass Analysten die Jahresziele nach oben anpassen müssen. Zum Hj. liegt der bereinigte Nettogewinn um 20%, der entsprechende Gewinn je Aktie um gut 13% über den Erwartungen. Damit sollte auch die etwas ambitionierte Bewertung der NYSE-Aktie (155,60 Dollar; US46625H1005) etwas zurückkommen. Aktuell wird das Papier mit einem KGV von 13 deutlich über dem zehnjährigen Durchschnitt von 11,3 und auch spürbar über der langfristigen Bewertungen von Goldman Sachs (10,8) oder Citigroup (10,1) gepreist. Doch JP Morgan liefert eben auch zuverlässig beim Ergebnis. PLATOW-Leser liegen seit unserer Erstempfehlung vom 19.10.20 gut 50% im Plus, bis zu unserem Kursziel sind aber noch rd. 10% Luft.

Auch Neuleser steigen bei JP Morgan Chase noch ein. Der Stopp klettert von 104,90 auf 118,90 Dollar.

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.

<p><strong>JP Morgan</strong><br />UNSER VOTUM: KAUFEN<br />Aktienkurs in US-Dollar</p>

JP Morgan
UNSER VOTUM: KAUFEN
Aktienkurs in US-Dollar

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Berichtssaison | 14. Juli 2021

Mehr als nur TINA

In den USA gaben am Dienstag (13.7.) die Großbanken den Startschuss in die Q2-Berichtssaison (s. a. „US-Aktie der Woche“ auf S. 2). Der Knall war deutlich vernehmbar, denn sowohl JP… mehr

| Autobauer | 14. Juli 2021

VW schraubt die Ziele hoch

Klotzen statt kleckern! So lässt sich die neue Unternehmensstrategie von VW zusammenfassen, die der Autobauer am Dienstag (13.7.) vorstellte. Das Mittelfristziel für die operative Marge,… mehr

| Chemie | 14. Juli 2021

BASF – Auf der Erfolgsspur

Bei BASF läuft das Geschäft derzeit prächtig. Der Konzern erhöhte am Freitagabend (9.7.) die Prognose für das Geschäftsjahr. Demnach erwarten die Ludwigshafener einen Jahresumsatz von… mehr

| Chemie | 14. Juli 2021

Covestro – Positives Fahrwasser

Der Chemiekonzern Covestro passt seine Prognose für 2021 – ähnlich wie zuvor bereits BASF (s. S. 1) – nach oben an. Im Fahrwasser einer starken Konjunkturerholung stellt das Unternehmen… mehr

| Personaldienstleister | 14. Juli 2021

Amadeus bleibt „on Fire“

Gute Q1-Daten haben dem Personalvermittler Amadeus Fire im Frühjahr ordentlich Schwung verliehen. Diese Entwicklung sollte sich fortsetzen, denn wir erwarten auch vom Q2 positive Zahlen.… mehr

| Immobilien | 14. Juli 2021

DIR – Warten auf den Ausbruch

Von unserer Empfehlung für Deutsche Industrie REIT (DIR) vor knapp einem Jahr hatten wir uns mehr erhofft (vgl. PB v. 14.8.20). Aktuell liegen PB-Leser mit der Aktie (17,10 Euro; DE000A2G9LL1)… mehr