Chemie

Wacker Chemie – Mit Vorsicht gut

Bei Wacker Chemie leuchten in unserem Investment-Spreadsheet an vielen wichtigen Stellen grüne Signale auf. Dank einer breiten Aufstellung – neben Geschäften in der Spezial-Bauchemie haben die Bayern auch gewichtige Standbeine in der Halbleiter- und Solarindustrie – dürften die Umsätze in den Jahren bis 2023 im Schnitt um gut 9% p. a. ausgeweitet werden können.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Kreditwirtschaft | 27. Januar 2022

Zahlungsverkehr – Ist EPI noch zu retten?

Mit großen Ambitionen startete im vergangenen Jahr die European Payments Initiative (EPI). Nicht weniger als den Aufbau eines neuen, paneuropäischen Zahlungssystems, das Karten- und…

| Märkte | 27. Januar 2022

Japan zählt laut IWF-Update (s. S. 5) zu den wenigen Gewinnern der angepassten Prognose im Jahr 2022 (+3,3%; zuvor: 3,2%) und für 2023 (+1,8%; zuvor: 1,4%). Der aktuelle Einkaufsmanager-Index…

| Inspektions- und Messgeräte | 27. Januar 2022

Wenn Goldgräberstimmung herrscht, verdienen die Schaufelhersteller das wahre Vermögen. Mitten im Halbleiterboom floriert das Unternehmen Lasertec abseits des Rampenlichts. Die Japaner…