Autobauer

Daimler setzt auf Luxus

Daimler-CEO Ola Källenius
Daimler-CEO Ola Källenius © Daimler AG

Die Absatzzahlen für 2021, die Daimler am Freitag (7.1.) vorlegte, sind vom Chipmangel im 2. Hj. gezeichnet. Allein im Q4 brachen die Verkäufe um knapp 25% ein, im gesamten Jahr gingen sie um 5% auf 2,09 Mio. Autos zurück. Besonders schmerzhaft für die stolzen Schwaben: Sie mussten den bayerischen Konkurrenten BMW vorbeiziehen lassen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Streaming | 24. Januar 2022

Streamingdienste hatten in Corona bislang Hochkonjunktur. Doch allmählich lässt die Lust aufs „Binge-Watching“, wie das Schauen mehrerer Serienfolgen und Filme am Stück genannt wird,…

| Rohstoffe | 24. Januar 2022

Steigende Rohstoffpreise (vgl. „Rohstoffe sind begehrt wie eh und je“ in PB v. 21.1.) haben Deutsche Rohstoff am Donnerstag (20.1.) dazu bewogen, die Prognose deutlich anzuheben. Für…

| Biotechnologie | 24. Januar 2022

BB Biotech hat ein schwieriges Schlussquartal 2021 hinter sich. Wie die Schweizer am Freitag (21.1.) mitteilten, sorgte der Abverkauf bei Biotech-Werten im Q4 für einen Nettoverlust…

| Halbleiterindustrie | 21. Januar 2022

Der Zulieferer für die Chipindustrie, ASML, hat starke Q4-Zahlen vermeldet. So legten Umsatz (5,0 Mrd. Euro; +17%), Bruttomarge (54,2%; +220bps) und Nettogewinn (1,8 Mrd. Euro; +31%)…