Biotechnologie

Abbvie – Turnaround einer US-Qualitätsaktie

Abbvie-Hauptsitz in Lake Bluff, Illinois
Abbvie-Hauptsitz in Lake Bluff, Illinois © Abbvie

Bei Biotech-Unternehmen denken die meisten Anleger wohl nicht an niedrig bewertete Value-Aktien. Endgültige Ungläubigkeit dürfte eintreten, wenn die betreffende Aktie in den vergangenen fünf Jahren ihren Gewinn im Schnitt um 19% pro Jahr steigern konnte, bei einem 2023er-KGV von 18.

Das US-amerikanische Unternehmen Abbvie (136,43 US-Dollar; US00287Y1091) blickt auf derart starke Jahre zurück. Kein Wunder, im Produktportfolio des Pharmagiganten befand sich das Arzneimittel Humira, das 2018 das umsatzstärkste Medikament weltweit war. Der darin enthaltene Wirkstoff verspricht Linderung bei gleich einer ganzen Reihe von Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn, Arthritis sowie Schuppenflechte. Autoimmunerkrankungen sind – traurigerweise – ein wachsender Markt. Insbesondere in westlichen Industrieländern steigt die Zahl der Betroffenen stetig an.

Das Blockbuster-Medikament Humira muss Abbvie aber ersetzen, da seit 2018 das Patent sukzessive ausläuft und 2023 auch im wichtigen Heimatmarkt endet. Eine große Herausforderung, da das Arzneimittel 2018 noch 60% zum Gesamtumsatz der Chicagoer beitrug. Um das Produktportfolio zu diversifizieren, wurde 2019 der Botox-Hersteller Allergan übernommen. Aber auch in der selbst entwickelten Pipeline finden sich sehr aussichtsreiche Medikamente mit starkem Umsatzwachstum, um die Lücke zu schließen. So wird zwar erwartet, dass der Gewinn sich 2023 um 22% reduzieren wird, da aber vor Abbvie noch ein sehr starkes Jahr 2022 liegt, in dem der Gewinn um 37% zulegen soll, wird 2023 der Gewinn noch immer 2% über dem aktuellen Niveau liegen.

Seit unserer Empfehlung in der PLATOW Prognose 2022 legte die Aktie über 16% zu. Auch der Markt scheint nun die nicht-zyklischen Cashflows und die enorm profitable EBIT-Marge von 50% zunehmend zu würdigen. Ebenso überzeugen die hohen Kapitalrenditen von 40% (ROIC) und die geringen Kapitalkosten von 3% (WACC). Das 2023er-KGV von 18 halten wir bei einem solchen Qualitätsunternehmen für aussichtsreich. Darüber hinaus winken aktuell 4% Dividendenrendite.

Abbvie ist ein Kauf. Stopp bei 101,40 Dollar.

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.

<p><br /><strong>Abbvie</strong><br />UNSER VOTUM: KAUFEN<br />Aktienkurs in US-Dollar</p>


Abbvie
UNSER VOTUM: KAUFEN
Aktienkurs in US-Dollar

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Sektor-Rotation | 12. Januar 2022

Crash? Mitnichten!

Angetrieben von steigenden Zinsen hat die zweite Börsenwoche des Jahres begonnen, wie die erste endete: Mit dem Abverkauf hoch bewerteter Wachstumsaktien. Die Gewinnqualität der einzelnen… mehr

| Autobauer | 12. Januar 2022

Daimler setzt auf Luxus

Die Absatzzahlen für 2021, die Daimler am Freitag (7.1.) vorlegte, sind vom Chipmangel im 2. Hj. gezeichnet. Allein im Q4 brachen die Verkäufe um knapp 25% ein, im gesamten Jahr gingen… mehr

| Zulieferer | 12. Januar 2022

Jost Werke – Zyklischer Performer

Der schwächeren Börsentendenz (s. „Unsere Meinung“) kann sich Jost Werke entziehen. Der Zulieferer von Sicherheitstechnik für Nutzfahrzeuge profitiert von der erhofften zyklischen Erholung… mehr

| Kosmetik | 12. Januar 2022

Beiersdorf stärkt Kosmetik

Auf Beiersdorf haben wir mehr als eineinhalb Jahre nicht mehr geschaut, doch der Konsumgüterkonzern hat sich während der Corona-Pandemie weiterentwickelt. So verstärkte sich das Unternehmen… mehr

| Chemie | 12. Januar 2022

Wacker Chemie – Mit Vorsicht gut

Bei Wacker Chemie leuchten in unserem Investment-Spreadsheet an vielen wichtigen Stellen grüne Signale auf. Dank einer breiten Aufstellung – neben Geschäften in der Spezial-Bauchemie… mehr

| Modehandel | 12. Januar 2022

About You – Noch nicht in Mode

About You kann auf ein wachstumsstarkes Q3 (per 31.12.) zurückblicken. Der Umsatz stieg um 48% auf 512,5 Mio. (Vj.: 346,2 Mio.) Euro. In den ersten neun Monaten des Gj. 2021/22 verzeichnete… mehr