Biotechnologie

Abbvie – Turnaround einer US-Qualitätsaktie

Abbvie-Hauptsitz in Lake Bluff, Illinois
Abbvie-Hauptsitz in Lake Bluff, Illinois © Abbvie

Bei Biotech-Unternehmen denken die meisten Anleger wohl nicht an niedrig bewertete Value-Aktien. Endgültige Ungläubigkeit dürfte eintreten, wenn die betreffende Aktie in den vergangenen fünf Jahren ihren Gewinn im Schnitt um 19% pro Jahr steigern konnte, bei einem 2023er-KGV von 18.

Das US-amerikanische Unternehmen Abbvie (136,43 US-Dollar; US00287Y1091) blickt auf derart starke Jahre zurück. Kein Wunder, im Produktportfolio des Pharmagiganten befand sich das Arzneimittel Humira, das 2018 das umsatzstärkste Medikament weltweit war. Der darin enthaltene Wirkstoff verspricht Linderung bei gleich einer ganzen Reihe von Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn, Arthritis sowie Schuppenflechte. Autoimmunerkrankungen sind – traurigerweise – ein wachsender Markt. Insbesondere in westlichen Industrieländern steigt die Zahl der Betroffenen stetig an.

Das Blockbuster-Medikament Humira muss Abbvie aber ersetzen, da seit 2018 das Patent sukzessive ausläuft und 2023 auch im wichtigen Heimatmarkt endet. Eine große Herausforderung, da das Arzneimittel 2018 noch 60% zum Gesamtumsatz der Chicagoer beitrug. Um das Produktportfolio zu diversifizieren, wurde 2019 der Botox-Hersteller Allergan übernommen. Aber auch in der selbst entwickelten Pipeline finden sich sehr aussichtsreiche Medikamente mit starkem Umsatzwachstum, um die Lücke zu schließen. So wird zwar erwartet, dass der Gewinn sich 2023 um 22% reduzieren wird, da aber vor Abbvie noch ein sehr starkes Jahr 2022 liegt, in dem der Gewinn um 37% zulegen soll, wird 2023 der Gewinn noch immer 2% über dem aktuellen Niveau liegen.

Seit unserer Empfehlung in der PLATOW Prognose 2022 legte die Aktie über 16% zu. Auch der Markt scheint nun die nicht-zyklischen Cashflows und die enorm profitable EBIT-Marge von 50% zunehmend zu würdigen. Ebenso überzeugen die hohen Kapitalrenditen von 40% (ROIC) und die geringen Kapitalkosten von 3% (WACC). Das 2023er-KGV von 18 halten wir bei einem solchen Qualitätsunternehmen für aussichtsreich. Darüber hinaus winken aktuell 4% Dividendenrendite.

Abbvie ist ein Kauf. Stopp bei 101,40 Dollar.

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.

<p><br /><strong>Abbvie</strong><br />UNSER VOTUM: KAUFEN<br />Aktienkurs in US-Dollar</p>


Abbvie
UNSER VOTUM: KAUFEN
Aktienkurs in US-Dollar

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Konfessionen | 24. Januar 2022

Die Deutschen sind kirchenmüde und nicht erst seit das Ausmaß und die unverzeihlichen Fehler bei der Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs innerhalb der katholischen Kirche…

| Software | 21. Januar 2022

Die Nachricht vom Dienstag (18.1.) hat es in sich. Microsoft will den Videospiele-Entwickler Activision Blizzard aus den USA übernehmen. Kaufpreis: 69 Mrd. US-Dollar – absoluter Rekordwert…

| Energieversorgung | 21. Januar 2022

Zuletzt hat uns unser Musterdepotwert 2G Energy etwas Sorgen bereitet. Nutzten Anleger Mitte Dezember nach der „gesunden Korrektur“ (vgl. PB v. 19.11.21) Kurse um 100,00 Euro zum Kauf,…

| Textilbranche | 20. Januar 2022

Die Aktie von Fast Retailing (507,80 Euro; JP3802300008) gehörte im vergangenen Jahr zu den schwächsten Werten im Nikkei. Zwar hat sich der Bekleidungsriese vom Corona-Schock 2020 erholt,…

Anlagestrategien | 19. Januar 2022

Hohe Barmittelbestände machen die Aktienrückkaufprogramme möglich.

Kein Geringerer als Warren Buffett erklärte Aktienrückkäufe 2020 zum besten Renditebringer. Doch die Pandemie fegte entsprechende Überlegungen in den Vorstandsetagen hinweg. Inzwischen…