immobilien

Adler Real Estate – Verhaltene Gewinnaussichten

Die Vorwürfe sind gewaltig: Adler Real Estate sei Teil eines undurchsichtigen Unternehmensgeflechts, darauf ausgelegt, profitable Zukäufe mit Schulden zu belasten, von einem österreichischen Unternehmer als Schatten-CEO kontrolliert, dessen Umfeld verdeckte Insider-Geschäfte vornehme. Zudem seien die Immobilien des Konzerns überbewertet und die Bilanzen manipuliert.

Absender dieser Anschuldigungen ist der britische Short-Seller Fraser Perring, der ähnliche Vorwürfe bereits gegen Wirecard und Grenke erhob. Laut Bundesanzeiger hat er seine Netto-Leerverkaufpositionen auf Adler seit Mitte Juli von 0,54% auf 1,41% ausgebaut. Dass die Aktie…

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Immobilienwirtschaft | 02. Mai 2022

Die Immobilienwirtschaft steht vor einer ungewissen Zukunft. Davon betroffen ist freilich auch Europas größter Wohnungskonzern Vonovia. „Wir haben gehofft, dass sich unser Leben nach…

Weitere Personalien im Überblick | 28. April 2022

Mit gleich zwei Neuzugängen verstärkt die KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft ihre Praxisgruppen Legal Financial Services sowie Bau- und Immobilienrecht an den Standorten Düsseldorf…

Bilanzprüfung | 28. April 2022

Betrüger, Kleptokraten und Bond-Bösewichte seien im Management versammelt, nicht damit beschäftigt, einen soliden Immobilienkonzern zu führen, sondern sich und ihr zwielichtiges Umfeld…

| Verband | 29. April 2022

Während eine Rezession oder Stagflation den Gewerbeimmobilienmarkt belasten würde, könnte nur eine massive Erhöhung der Arbeitslosigkeit den Wohnimmobilienmarkt erschüttern, lautete…